Marussia MR03

691 kg (2014)

Marussia F1 Team (2014)

(2014)

4. Bandera de Reino Unido Max Chilton
17. Bandera de Francia Jules Bianchi

(2015)

El Marussia MR03, después conocido como Manor MR03B, es un monoplaza de Fórmula 1 diseñado por Marussia F1 Team para competir en la Temporada 2014 de Fórmula 1.​ En la temporada 2014 fue conducido por Jules Bianchi y por Max Chilton, quienes siguieron en el equipo por segunda temporada consecutiva.

Iba a ser presentado el 28 de enero de 2014, pero por problemas técnicos, se postergó el lanzamiento, el cual se produjo el 30 de enero en el Circuito de Jerez, durante los tests de pretemporada.​

Luego de la compra del equipo por parte de Manor, el diseño original del monoplaza a cargo de Marussia fue alterado con la finalidad de poder cumplir con las reglamentaciones exigidas para la temporada 2015, denominándose MR03B. Las diferencias más notorias se encuentran en la reestructuración del morro delantero. Otro cambio significativo (además de la estructura del monoplaza y de su estética) es el incremento del peso, que pasó de los 691 kg (2014) a los 702 kg (2015) bottle in a glass.

Tal y como se esperaba, siendo Marussia F1 Team uno de los equipos más humildes de la parrilla (sino el más), el coche ocupó la zona de la cola en todas las carreras, luchando por no quedar últimos con Caterham F1 Team. Sin embargo, en el Gran Premio de Mónaco, un inspirado Jules Bianchi logró el milagro de llevar su humilde MR03 a meta en octavo, puesto que se transformó en un noveno por una sanción de 5 segundos que acarreaba, lo cual no quitó al equipo disfrutar de los primeros puntos de su historia desde su creación en 2010, y que a la postre le otorgarían el 9º puesto en el campeonato de constructores por delante de equipos como Sauber F1 Team con un coche mucho mejor y mucho más presupuesto adolfs meat tenderizer.

En el Gran Premio de Japón de 2014, una carrera marcada por la lluvia y los problemas, Jules Bianchi sufrió un fuerte y grave accidente con una grúa que retiraba el coche accidentado de Adrian Sutil en una curva, con lo que entró en coma, estado en el que se mantuvo hasta su fallecimiento el 17 de julio de 2015.

Tras el Gran Premio de Rusia, el equipo comunicó que no participaría en los Grandes Premios de Estados Unidos y Brasil por problemas económicos, los mismos que les llevarían a no participar finalmente en Abu Dhabi y retirarse de la categoría definitivamente.

Al igual que su antecesor, el Marussia MR03, el MR03B ocupó la zona de la cola en todas las carreras. Tras la retirada del equipo Marussia F1 Team, y la toma de control del equipo por parte de una administración, la escudería logró salir adelante y tomar parte de la temporada 2015 como Manor F1 Team running water backpack, pero debiendo conformarse con adaptar el monoplaza de la temporada anterior. Comenzó la temporada como Will Stevens y Roberto Merhi como pilotos titulares y Jordan King como probador.

En el Gran Premio de Australia, el equipo se presentó para correr con el Marussia MR03 con algunos cambios en el morro para adaptarse a la nueva normativa, denominando al coche como “MR03B” y utilizando el motor Ferrari de la temporada 2014.

Sin embargo, al no poseer el software del propulsor Ferrari de la anterior temporada, el equipo no pudo salir a disputar ninguna de las sesiones del Gran Premio, problemas que se subsanaron para la siguiente fecha, el Gran Premio de Malasia. Sin embargo, sólo pudo tomar parte de la salida Roberto Merhi, mientras que Will Stevens tras muchos problemas en los entrenamientos libres no pudo tan siquiera salir a clasificar ni a correr el GP, mientras que Merhi pudo terminar toda la carrera doblado varias veces.

Para el Gran Premio de China finalmente ambos pilotos pudieron comenzar y terminar el Gran Premio completo metal water bottles, superando sin problemas la regla del 107%, al igual que sucedió en el Gran Premio de Baréin.

Durante el Gran Premio de Canadá Manor recibió el patrocinio de la compañía de viajes Airbnb, colocando su logo en el morro y en el capó del motor de los coches, y para el Gran Premio de Gran Bretaña recibió el patrocinio de la compañía Flex-Box que decoraría los laterales de los monoplazas.

A mitad de temporada, se proyectó la utilización de un nuevo monoplaza diseñado y construido por Manor, con el objetivo de subsanar algunos errores que tenía el MR03B. No obstante, Manor comunicó que el nuevo coche no sería utilizado, para así continuar los trabajos en él para su estreno en 2016.

Asimismo, durante el Gran Premio de Gran Bretaña de 2015 el MR03B recibiría su primer paquete de mejoras. Estos cambios ya habían sido programados cuando el equipo compitía como Marussia en la temporada 2014, pero por falta de fondos no habían podido ser introducidos.​

(Clave) (Resultados en negrita indican pole position) (Resultados en cursiva indican vuelta rápida)


Posted in Uncategorized and tagged , , , by with no comments yet.

Leonhard Ragaz

Leonhard Ragaz (* 28. Juli 1868 in Tamins; † 6. Dezember 1945 in Zürich) war ein reformierter Theologe und Mitbegründer der religiös-sozialen Bewegung in der Schweiz. Er war verheiratet mit der Frauenrechtlerin und Friedensaktivistin Clara Ragaz-Nadig.

Leonhard Ragaz wuchs als Sohn einer Kleinbauernfamilie in der bündnerischen Gemeinde Tamins auf. Nach seinem Theologiestudium in Basel, Jena und Berlin wurde er 1890 Pfarrer in Flerden am Heinzenberg. In seiner Studienzeit trat er dem Schweizerischen Zofingerverein bei. 1893 übernahm er eine Stelle als Sprach- und Religionslehrer in Chur und wurde dort 1895 zum Stadtpfarrer gewählt, 1902 wechselte er an das Basler Münster. Hier entstand sein erstes Buch, der ethische Entwurf Du sollst!

In Basel vollzog sich, u.a. durch Lektüre der Werke von Hermann Kutter, die für sein weiteres Leben entscheidende Annäherung an die Arbeiterbewegung. Als 1903 die Bauarbeiter in einen Streik traten, sagte Ragaz in seiner berühmten Maurerstreikpredigt auf der Münsterkanzel: „Wenn das offizielle Christentum kalt und verständnislos dem Werden einer neuen Welt zuschauen wollte, die doch aus dem Herzen des Evangeliums hervorgegangen ist, dann wäre das Salz der Erde faul geworden!“ Seit 1906 sammelten Kutter und er Gleichgesinnte zu jährlichen religiös-sozialen Konferenzen. Dazu gab Ragaz ab 1906 mit Benedikt Hartmann (1873–1955) und Rudolf Liechtenhan (1875–1947) die Zeitschrift Neue Wege. Blätter für die religiöse Arbeit heraus soccer player uniform.

1908 folgte der Ruf an die Theologische Fakultät der Universität Zürich als Professor für Systematische und Praktische Theologie. Hier trat er 1912 der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz bei. Im Ersten Weltkrieg durch den europaweit ausbrechenden Nationalismus erschüttert, setzte er sich für die internationale Zusammenarbeit der Sozialdemokratie ein und half, die Zimmerwalder Konferenz 1915 vorzubereiten. Während des Schweizer Generalstreiks 1918 stand Ragaz auf der Seite der Arbeiter. Als die Soldaten mit ihren Stahlhelmen und aufgepflanzten Bajonetten die Universität bewachten, erhob er Protest: Diese Stätte müsse nur deshalb geschützt werden, weil sie dem Volk Steine statt Brot gegeben habe.

Im Alter von 53 Jahren trat Ragaz von seinem Lehrstuhl zurück, da es ihm unmöglich geworden sei, Pfarrer für eine verbürgerlichte Kirche auszubilden running water backpack. Er zog mit seiner Familie ins Arbeiterquartier Zürich-Aussersihl und widmete sich dort bis zu seinem Tod 1945 der Arbeiterbildung und der von ihm mitbegründeten Zeitschrift Neue Wege, vor allem aber dem Einsatz für den Weltfrieden im Internationalen Versöhnungsbund. 1935 trat er aus der Sozialdemokratischen Partei aus, als diese auf dem Luzerner Parteitag den Antimilitarismus aufgab.

Leitbegriff für Ragaz’ Ethik war das Reich Gottes. Es sei zwar „nicht von dieser Welt“ (Johannes 18,36), aber eine Verheißung für diese Welt. Wir Menschen seien aufgerufen, ihm den Weg zu bereiten. Ragaz schreibt dazu in seinem Bibelwerk: „Schon das Kommen des Reiches ist auch Sache des Menschen. Es ist gerüstet, es wird angeboten, aber es kommt nicht on field football jerseys, wenn nicht Menschen da sind, die darauf warten, die darum bitten, die für sein Kommen arbeiten, kämpfen, leiden.“

Die Gerechtigkeit des Reiches Gottes heißt für Ragaz in Anlehnung an die Urgemeinde „Genossenschaftlichkeit“. Aus Wirtschaftsuntertanen sollen Wirtschaftsbürger und -bürgerinnen werden. Der Genossenschaftssozialismus ist denn auch die Alternative nicht nur zur Alleinherrschaft des Kapitals, sondern auch zur Alleinherrschaft einer Partei. Ragaz vertritt sogar die Losung: „Möglichst wenig Staat! In allem möglichst viel freie Selbstregulierung des Lebens.“ Dahinter steht keine neoliberale Ideologie, sondern die Forderung nach genossenschaftlich verfassten und kooperierenden Betrieben und Unternehmungen.

Nicht weniger als dem Sozialismus gilt Ragaz’ Arbeit dem Frieden. Der Antimilitarismus ist die Konsequenz „der Ehrfurcht vor der Würde und Heiligkeit des Menschen und des Glaubens an ein Reich der Gerechtigkeit und Menschlichkeit, zu dem der Friede gehört“. Ragaz richtete an seine Genossinnen und Genossen die Worte: Wenn der Kapitalismus sich mit der Gewalt verbindet, so entspricht dies seinem Wesen, aber wenn der Sozialismus es tut, so ist es Abfall von sich selbst; es ist Untreue, und Untreue ist Selbstauflösung. Sozialistischer Mörtel, der mit Gewalt angerührt wird, hält schlecht.”

Das Bibelwerk von Ragaz wird auch als Pioniertat auf dem Weg zu einer ökologischen Theologie eingeschätzt: „Wer an die Auferstehung Christi recht glaubt, der glaubt überhaupt an die Auferstehung der ganzen Schöpfung…, auch an die Auferstehung der Natur“. Die Natur erhält hier „ihren Eigenwert und ihr Eigenrecht“. Die Menschen sollen mit ihr partnerschaftlich umgehen und sie nicht ausbeuten oder gar zerstören. Destruktiv ist eine Technik, die nicht dem Menschen dient, sondern der Profitmaximierung. Ragaz kritisiert denn auch am Kapitalismus, ihm sei „keine Landschaft zu schön, als dass er sie nicht durch die Technik entstellte, kein Bergtal mit seiner Geschichte zu heilig, als dass er es nicht in einem Stausee ertränkte, wenn das dem Profite dient oder zu dienen scheint“.

Der Untergang des „real existierenden Sozialismus“ habe den von Ragaz vertretenen Sozialismus nicht widerlegt. Dieser warte unabgegolten auf seine Stunde als ein religiöser Sozialismus, der aus der Spiritualität des Reiches Gottes hervorgehe. Oder wie Ragaz sagt: „Es muss mehr als Sozialismus geben, damit Sozialismus sein kann.“

Wie kaum ein anderer Theologe des 20. Jahrhunderts hat Leonhard Ragaz mit der Bibel in der Hand um den Sinn der welthistorischen Ereignisse gerungen. Mitten im Zweiten Weltkrieg schrieb er sein bedeutendstes Werk Die Bibel – eine Deutung. In einer Zeit größter Anfechtung schöpfte Ragaz aus der Schrift Trost und Hoffnung: Der Triumph der Naziherrschaft konnte nicht von Dauer sein. „Gott duldet solche Grössen nicht.“ Noch heute sind diese sieben Bände von der Urgeschichte bis Johannes unvermindert aktuell. Ihr zentrales Thema ist die „Botschaft vom Reich Gottes und seiner Gerechtigkeit für die Erde“. An diesem Maßstab nahm Ragaz Partei für die Opfer von Ungerechtigkeit und Gewalt, aber auch schon für die gefährdete Schöpfung. Zu den Schülern von Ragaz zählt der Heidelberger Ev. Theologe und Diakoniewissenschaftler Theodor Strohm.


Posted in Uncategorized and tagged , , by with no comments yet.

Kelme Outlet | Le Coq Sport Outlet

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet brand bags cheap bags sale bags online