Jean Roumilhac

Jean Roumilhac, né le 2 novembre 1892 à Lavaud-Coutheillas (Compreignac good water bottles, Haute-Vienne) et mort le 27 juillet 1949 à Aix-en-Provence (Bouches-du-Rhône), est un industriel, pacifiste, libertaire et franc-maçon français.

Chef d’entreprise et libertaire, premier président de la section française de Solidarité internationale antifasciste en 1937, il s’engage concrètement dans le soutien aux réfugiés espagnols antifranquistes et intègre la résistance pendant l’occupation allemande.

Initié en franc-maçonnerie à 28 ans, il reste fidèle à cet engagement jusqu’à sa mort.

Très jeune à Limoges, Jean Roumilhac fréquente les milieux libertaires. Il fait ensuite des études commerciales à Paris. Il séjourne en Angleterre où il s’initie à la technique des filatures.

De retour en France au moment de la Première Guerre mondiale, il est réformé et profite de ses activités commerciales pour voyager en Espagne où il entre en contact avec les syndicats ouvriers et les groupes anarchistes de Bilbao et de Barcelone.

Après l’Armistice de 1918, il crée sa propre entreprise à Marseille, la Compagnie du Fil de Lin. Bien avant le Front populaire, les quelques 250 employés de la Compagnie bénéficient de toutes les mesures sociales : restaurant d’entreprise, les 40 heures hebdomadaires et les congés payés.

Il reste fidèle, malgré ses responsabilités patronales, à ses amitiés libertaires.

Pendant la révolution sociale espagnole de 1936, il est très actif, tentant de contrer et contourner la politique de non-intervention des démocraties européennes. Il collabore alors étroitement avec les responsables de la Confédération nationale du travail (CNT) et de la Fédération anarchiste ibérique (FAI). Il se rend régulièrement à Barcelone, officiellement pour gérer une filiale.

En 1937, il est le premier président de la section française de Solidarité internationale antifasciste fondée par Louis Lecoin.

Après la retirada et l’internement en France des républicains espagnols, il agit pour en faire libérer le plus grand nombre. Il utilise sa filature au service des anti-franquistes réfugiés dans les Bouches-du-Rhône. Il fournit des certificats, salarie des militants, leur permettant d’obtenir un titre de séjour en France. Il crée des colonies d’accueil pour les enfants.

Il est délégué, à Marseille, du Centre des réfugiés espagnols (organisme créé par décret ministériel du 29 décembre 1938) et du Comité pour l’étude de l’intégration des réfugiés espagnols dans l’agriculture française.

En 1939, il sert de prête-nom pour l’achat du domaine d’Aymare (Gourdon, Lot), où est créée une collectivité anarcho-syndicaliste qui permet, d’extraire du camp du Vernet plusieurs dizaines de militants de la CNT de de la colonne Durruti.

Il contribue au journal de la Confédération générale du travail – Syndicaliste révolutionnaire, Le combat syndicaliste.

Dès le début de l’occupation allemande, il rejoint le mouvement de résistance Combat.

Il collabore avec le Centre Américain de secours aux réfugiés antifascistes de Varian Fry qui œuvre au sauvetage de juifs, intellectuels et militants anti-nazis.

Arrêté en novembre 1941, il est emprisonné à Fort Barraux (Isère). Il en est libéré grâce à un subterfuge
Posted in Uncategorized and tagged , , by with no comments yet.

Willy Bogner junior

Wilhelm Hermann Björn („Willy“) Bogner junior (* 23. Januar 1942 in München) ist ein ehemaliger deutscher Skirennfahrer, Filmemacher, Designer, Inhaber der Bekleidungsfirma Willy Bogner GmbH & Co. KGaA und der Sohn von Willy Bogner senior.

Bogner gehörte in den 1960er Jahren zu den besten deutschen Skirennfahrern. Er wurde im Sommer 1959 in Chile durch Stein Eriksen trainiert. Am 9. Januar 1960 siegte er überraschend in der Abfahrt beim Lauberhornrennen. Bei den Olympischen Spielen 1960 in Squaw Valley führte er nach dem ersten Durchgang im Slalom, konnte jedoch dem Druck nicht standhalten und schied im zweiten Durchgang aus. Im Abfahrtslauf wurde er Neunter.

1962 folgte bei den Weltmeisterschaften in Chamonix der sechste Rang in der Kombination und bei den Studentenweltmeisterschaften der Doppelsieg in Slalom und Kombination. 1964 belegte Bogner bei den Olympischen Spielen in Innsbruck wiederum den neunten Platz im Abfahrtslauf. Im selben Jahr gewann er eine Abfahrt der 3-Tre-Rennen in Madonna di Campiglio. Bei den Weltmeisterschaften 1966 in Portillo belegte Bogner Platz vier im Slalom und Platz fünf in der Kombination. Zwischen 1960 und 1966 gewann er fünf Deutsche Meisterschaften in Abfahrt, Slalom (2) und Kombination (2).

Nach seiner Karriere als Skirennfahrer widmete sich Bogner der Mode und arbeitete in der Firma seines Vaters Willy Bogner senior, deren Leitung er 1977 nach dem Tod des Vaters übernahm. Bis heute rüstet Bogner die deutsche alpine Skinationalmannschaft und die deutschen Mannschaften bei den Olympischen Winterspielen aus.

Auch als Filmemacher machte er sich einen Namen und drehte einige Sportspielfilme. Im Jahr 1969 war er erstmals für Eon Productions Ltd. im James-Bond-Film Im Geheimdienst Ihrer Majestät als Ski-Kameramann tätig. Die Ski-Action-Szenen des Films im Verleih der United Artists erhielten aufgrund technischer Innovationen und deren unkonventioneller Verwendung große Anerkennung (Bogner fuhr unter anderem auf speziellen Skiern rückwärts mit der Kamera vor den Ski-Fahrern her). In weiteren Bond-Filmen Der Spion, der mich liebte, In tödlicher Mission und Im Angesicht des Todes leitete er die Aufnahmen der Skifahrsequenzen. 1985 erhielt er den Bambi good water bottles, 1986 den Bayerischen Filmpreis für seinen Film Feuer und Eis.

Am 12. April 1964 löste eine Gruppe von 14 Weltklasse-Skiläufern unter Führung von Bogner bei den Dreharbeiten für einen von ihm produzierten Skifilm im Engadiner Val Selin unterhalb der Trais Fluors eine Lawine aus, deren Luftdruck den Abgang einer zweiten Lawine vom gegenüberliegenden Hang verursachte. Mehrere Mitglieder der Gruppe wurden verschüttet carlomagno socks wholesale. Bogners damalige Lebensgefährtin Barbara Henneberger sowie der Amerikaner Wallace Werner konnten nur noch tot geborgen werden. Da die Gruppe mehrfach vor der hohen Lawinengefahr gewarnt worden war, wurde Bogner zu einer zweimonatigen Bedingten Haftstrafe wegen fahrlässiger Tötung verurteilt.

Am 15. und 16. Dezember 2006 betätigte sich Bogner als Co-Moderator beim TV total-Parallelslalom des Fernsehsenders ProSieben. 2006 wurde ihm der Bayerische Sportpreis in der Kategorie Hochleistungssportler Plus verliehen.

Am 6. November 2009 beschlossen die Gesellschafter der Bewerbungsgesellschaft München 2018 GmbH für die Kandidatur zu Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2018, ihn zum 15. November 2009 zum weiteren Geschäftsführer und zugleich zum Vorsitzenden der Geschäftsführung zu berufen. Aus gesundheitlichen Gründen legte er dieses Amt am 6. September 2010 nieder.

Am 15. Dezember 1972 heiratete Bogner das brasilianische Model Sônia Ribeiro, eine Schwester der Schauspielerin Florinda Bolkan. Das Paar adoptierte zwei brasilianische Kinder, Florinda und Bernhard. Am 1. Oktober 2005 nahm sich Bernhard siebzehnjährig das Leben.


Posted in Uncategorized and tagged , by with no comments yet.

Kelme Outlet | Le Coq Sport Outlet

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet brand bags cheap bags sale bags online