Stewart Hillis

William Stewart Hillis OBE (28 September 1943 − 21 July 2014), was a Scottish physician who held a professorship in cardiology and exercise medicine. He was doctor for the Scotland national football team for 228 full international matches, part of his involvement with football that spanned more than 40 year during his medical career. He was vice-chairman of the UEFA medical committee and medical advisor to FIFA.

William Stewart Hillis was born on 28 September 1943 in Clydebank, but was always known as Stewart. He was the son of a foreman at John Brown’s shipyard. He was educated at Linnvale Primary and then Clydebank High School. He studied medicine at the University of Glasgow, graduating in 1967. He married Anne and they had three sons and a daughter.

Hillis spent a year working at Vanderbilt University in Nashville, Tennessee. In 1977, he was appointed as a consultant cardiologist at Stobhill Hospital in Glasgow, then working at the Western Infirmary in Glasgow.

Hillis started Bachelor of Science and Masters courses in Sports Medicine at the University of Glasgow in 1995 and was course director until 2012. In 1997, the University of Glasgow awarded Hillis a personal chair in cardiology and exercise medicine.

In 1970 Hillis became the team doctor for Clydebank F.C. and remained in this position for 27 years.

He had a brief spell as club doctor at Rangers F.C. but during this period the club signed Daniel Prodan in 1998 without some significant medical problems being discovered before the completion of the deal. When the club’s owner David Murray rushed the deal for the player through, Hillis hadn’t been allowed the normal amount of time to complete his medical checks.

In 1976, he began working with the Scottish Football Association to provide medical support for the Scotland national under-21 football team and he covered 54 matches. In 1982, he was promoted to cover the Scotland national team doctor. In 1985, at the Wales vs Scotland football match in Cardiff, the Scotland team manager Jock Stein collapsed and although Hillis and the team attempted resuscitation, Stein died from a heart attack. Hillis helped establish the Sports Medicine Centre inside Hampden Park, the first of its kind in a national stadium. He stepped down as the Scotland team doctor in 2010, but remained involved research and he continued to be involved with the SFA. He became the Medical Director of the SFA.

In 1986, he became a member of UEFA’s Medical Committee and he had several stints as vice-chairman of the committee. He was a medical adviser to FIFA.

Hillis had been working with the medical team to prepare for the 2014 Commonwealth Games. He was diagnosed with mesothelioma in May 2014, however he continued to work until the middle of June.

In 2008, Hillis was awarded the prestigious Sir Robert Atkin prize by the Institute of Sport and Exercise Medicine. He was awarded an OBE in the 2010 New Year Honours list for services to medicine and sport.

In 2014, the British Association for Sports and Exercise Medicine (BASEM) awarded him the Roger Bannister medal, recognising an outstanding contribution to the field of Sport and Exercise Medicine over his lifetime. In July 2015 a project to look at how best to treat mental health issues encountered by footballers in Scotland was funded by the UEFA Research Grant Programme and was dedicated to Hillis.

In October 2015, he was posthumously admitted into the Scottish Football Hall of Fame.


Posted in Uncategorized by with no comments yet.

Jack Colvin

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les conventions filmographiques.

Jack Colvin est un acteur américain né le à Lyndon, Kansas (États-Unis), mort le à North Hollywood (Californie) des suites de problèmes cardiovasculaires.

Acteur de second plan, Jack Colvin est un acteur dévoué à ses scénarios et qui fait ses choix avec beaucoup de cœur : c’est par amitié pour Kenneth Johnson, le producteur de Hulk, avec qui il avait travaillé sur L’Homme qui valait trois milliards et Super Jaimie, qu’il a décidé de se glisser dans la peau du journaliste Jack McGee. On peut également le voir dans quelques épisodes de Rick Hunter, Arabesque ou encore MacGyver.

Jack Colvin est mort le des suites de problèmes cardiovasculaires.

Dernière apparition de Jack Colvin à l’écran dans Birds of a Feather en 1998.


Posted in Uncategorized by with no comments yet.

Tennōki

Tennōki (天皇記), alternatively known as Sumera Mikoto no Fumi, is a historical text purported to have been written in 620 by Shōtoku Taishi and Soga no Umako. It is recorded in the Nihon Shoki, but no extant copies are known to exist.

According to the Nihon Shoki,

On this year, Hitsugi no Miko and Shima no Ōomi worked together on Tennōki and Kokki, composing the true history of the various court nobles.

During the Isshi Incident in 645, the residence of Soga no Emishi (a successor of Soga no Umako) was burned down. The Nihon Shoki records that the Kokki burned along with the Tennōki, but only the Kokki was saved.

On the thirteenth day as Soga no Emishi was about to be killed, flames burned the Tennōki, Kokki, and treasures. Fune no Fubitoesaka quickly grabbed the burning Kokki and presented it to Naka no Ōe.

In 2005, the remains of a building which may have been Soga no Iruka’s residence were discovered in Nara. This discovery is consistent with the description found in Nihon Shoki.


Posted in Uncategorized by with no comments yet.

Kniebis

Der Kniebis ist ein bis zu 971 Meter hoher, langgezogener Bergrücken im Schwarzwald und ein im südlichen Teil darauf gelegenes Dorf. Diese Streusiedlung ist heute ein Ortsteil von Freudenstadt.

Der Kniebis liegt an der Schwarzwaldhochstraße, die als B 28 von Freudenstadt her kommt und sich ab der Passhöhe Alexanderschanze als B 500 nach Baden-Baden hin fortsetzt. Die B 28 selbst führt weiter bis nach Kehl und Straßburg. Die Landesstraße 96 führt nach Süden in Richtung Hausach. Der Kniebis ist an den Freudenstädter Busverkehr angebunden.

Im Winter gibt es zahlreiche Langlaufloipen, u. a. auch eine beschneibare Flutlicht-/Nachtloipe, und mehrere Lifte im Ort bzw. in der unmittelbaren Umgebung (Skilifte Vogelskopf, Zuflucht, Kniebis); außerdem gibt es eine Rodelbahn und verschiedene Winterwanderwege. Im Sommer präsentiert sich der Kniebis als großes Mountainbike-, Nordic-Walking- und Wandergebiet; zudem gibt es ein erst vor wenigen Jahren vollständig saniertes Waldfreibad. Ein nahes Ausflugsziel ist der Lotharpfad an der Schwarzwaldhochstraße (Bundesstraße 500) in Richtung Schliffkopf. Am westlichen Ortsausgang liegt die Alexanderschanze, weiter nördlich können die Röschenschanze und die Schwedenschanze besichtigt werden.

Der Ort lebt in der Hauptsache vom Fremdenverkehr. Als Wintersportmöglichkeiten sind mehrere Skilifte (jeweils ca. rund 100 Höhenmeter), viele Kilometer gespurte Loipen und eine Rodelbahn vorhanden. Die sog. Nachtloipe im Skistadion Kniebis (gebührenpflichtig), ein ca. 2 km langer Rundkurs in unmittelbarer Ortsnähe ist bei entsprechenden Witterungsbedingungen mit Flutlicht beleuchtet und kann vollständig mit Kunstschnee beschneit werden.

Kniebis verfügt über einen Kindergarten und eine Grundschule. Die Grundschule hat noch eine bauliche Besonderheit: Sie ist direkt an die evangelische Kirche angebaut.

Darüber hinaus befindet sich in Kniebis das Europäische Theologische Seminar (ETS), welches Studienmöglichkeiten im Bereich der Theologie anbietet.

Der Kniebis war in der frühen Neuzeit durch seine Steigung von Oppenau hinauf zur Kniebis-Passhöhe ein bedeutendes Hindernis am Fernhandelsweg Straßburg – Ulm (sogenannte Oppenauer Steige). Dieser Handelsweg (auch Schwabenweg) wurde zur Zeit der Staufer vom Geschlecht der Zähringer betrieben. Später bildete er eine wichtige Verbindung zwischen Württemberg und den württembergischen Besitzungen im heutigen Frankreich. Zu Kriegszeiten, beispielsweise im Dreißigjährigen Krieg, wurde er auch für Truppenbewegungen benutzt.

Nach dem Ende der Stauferherrschaft um 1250 verlief auf dem Kniebis die Grenze zwischen den Besitzungen des Fürstentums Fürstenberg (das 1806 im Großherzogtum Baden aufging) im Kinzigtal und Mittleren Schwarzwald sowie dem Herzogtum und späteren Königreich Württemberg.

1267 wurde in Kniebis-Dorf (württembergischer Kniebis) das Kloster Kniebis gegründet, das infolge der Reformation 1534 aufgelöst wurde.

Der Pass über den Kniebis war schon früh als Handelsweg zwischen Rheintal und Württemberg sehr wichtig, im Mittelalter bekam er auch aus militärischer Sicht eine strategisch hohe Bedeutung. Deshalb wurden mehrere Befestigungsanlagen im Bereich Kniebis und der nördlich davon liegenden Schwarzwaldhochstraße gebaut.

Auf dem Ausschnitt der Karte von Stäbenhaber sind die Kleine Schanz(1), die Alexanderschanze(2) und die Schwedenschanze(3)markiert.

Von 1939 (Baubeginn) bis 1945 (Sprengung durch die deutsche Wehrmacht) befand sich am Berg das Führerhauptquartier Tannenberg, das von Adolf Hitler 1940 für kurze Zeit auch als solches genutzt wurde. Von Juli bis Jahresende 1941 arbeiteten Gestapo-Häftlinge des Arbeitserziehungslagers (AEL) Kniebis-Ruhestein am Bau eines Streckenabschnittes der Schwarzwaldhochstraße. Beide Örtlichkeiten gehörten damals wie heute zum Gemeindegebiet Baiersbronn, da sich das neu abgegrenzte Stadtgebiet Freudenstadt nur auf den Teil im Süden erstreckt, auf dem Wohnhäuser stehen, einschließlich Alexanderschanze.

Von alters her bestand der Kniebis aus drei Teilen, dem Baiersbronner Teil, dem Freudenstädter Teil (beide Teile zusammen bildeten den württembergischen Kniebis) und dem zu Bad Rippoldsau gehörenden badischen Kniebis. Die Grenze ist heute noch durch Grenzsteine auf dem Grenzweg markiert. Durch die unterschiedliche politische Zugehörigkeit hat sich zwischen dem württembergischen und badischen Kniebis auch eine inneralemannische Mundartgrenze zwischen schwäbisch und dem oberrheinischen Niederalemannisch herausgebildet.

Am 1. Januar 1975 wurden die zu Baiersbronn und zu Bad Rippoldsau-Schapbach gehörenden Ortsteile nach Freudenstadt umgegliedert.

Badische Seite eines Grenzsteins am Grenzweg

Württembergische Seite eines Grenzsteins am Grenzweg

Dietersweiler mit Lauterbad | Freudenstadt (Kernstadt) mit Christophstal und Zwieselberg | Grüntal und Frutenhof | Igelsberg | Kniebis | Musbach | Wittlensweiler

Koordinaten:


Posted in Uncategorized by with no comments yet.

Jamie Lynn

Jamie Lynn (Northridge, 25 febbraio 1981) è un’attrice pornografica statunitense.

La Lynn viene da Northridge, un sobborgo di Los Angeles. Ha tre sorelle e un fratello. Alle superiori è stata un’ottima studentessa

Nel 2003 la società in cui lavorava fallì e lei iniziò a lavorare nella pornografia. Desiderosa di cambiare vita, rispose ad un annuncio che cercava attori e modelli che fossero disposti a posare nudi. Dopo aver lavorato per otto mesi con vari fotografi del genere amatoriale, conobbe la Penthouse Pet Jesse Capelli, che la raccomandò all’agente Cam Smith. In breve tempo fece un servizio fotografico di prova per Penthouse.

Divenne Penthouse Pet of the Month di gennaio 2005 e Penthouse Pet of the Year (2006). e iniziò a girare per la First Time Videos.

La Lynn ammette di usare marijuana e afferma di aver iniziato a farlo a 14 anni, ad un concerto dei Metallica. Il giornale antiproibizionista statunitense High Times l’ha premiata come Ganja Goddess.

Altri progetti


Posted in Uncategorized by with no comments yet.

Les Liaisons douteuses

Nadja Tiller
O. E. Hasse
Klaus Höring

Pour plus de détails, voir Fiche technique et Distribution

Les Liaisons douteuses (titre français) ou Lulu (titre original) est un film autrichien réalisé par Rolf Thiele sorti en 1962.

Il est basé sur deux pièces de Frank Wedekind, L’Esprit de la terre (de) et La Boîte de Pandore (de), dont Lulu est une héroïne principale. L’auteur fit une synthèse de ses œuvres pour un opéra du même nom.

Lulu, 14 ans, est sortie de la rue par le Dr. Schön, un éditeur. Elle voulait lui voler une montre, il en fera une dame. Comme il croit ne rien pouvoir lui apprendre, il la marie avec le docteur Goll. Elle se met à danser au son de son violon et devient un modèle pour le peintre Schwarz. Après que Schön et Goll partent l’atelier du peintre, Lulu essaie de séduire le pauvre artiste. Lorsque Goll revient à l’improviste, il les trouve dans une position ambiguë, fait une crise cardiaque et meurt. Dans l’atelier apparaît pour la première fois la comtesse Geschwitz, qui aime Lulu et veut faire un tour du monde avec elle.

Peu après, Lulu épouse Schwarz. Elle s’ennuie dans son mariage avec un homme qui la néglige depuis. Elle le trompe avec le Dr. Schön qui s’imagine l’épouser et avoue l’adultère au peintre. Schwarz se tire une balle. Maintenant entretenue par Alva, le fils du Dr. Schön, elle devient une vedette des Variétés. Alors qu’elle danse, elle voit Alva avec son père dans le public et se croit raillée. Plutôt que de rester sage, elle entame la danse lascive de Salomé. Le Dr. Schön est bouché bée. Dans les jours qui suivent, le Dr. Schön épouse enfin Lulu.

Comme ce second mariage est aussi malheureux, Lulu multiplie les liaisons. Schigolch, son ancien proxénète, avec Rodrigo, un dompteur, amène bon nombre d’hommes à Lulu, qui voit revenir Alva. Elle se donne à lui. Le Dr. Schön revient un jour plus tôt de son voyage, voit son fils avec Lulu et sort un revolver. Lulu tue son mari en légitime défense. Elle va en prison.

Dix-huit mois plus tard, elle parvient à s’échapper de la prison grâce à l’aide de Schigolch, Rodrigo, Alva et Geschwitz. Tous les cinq fuient à Paris, où Rodrigo a ouvert un établissement de jeux de casino. Il aime la comtesse, mais ne désire que Lulu. Alva, Lulu et la comtesse perdent tout l’argent au jeu, Rodrigo veut livrer à la police Lulu qui fait l’objet d’une récompense. Lulu l’amène vers la comtesse. Elles parviennent à le maîtriser, mais il meurt. Lulu, Schigolch, Alva et Geschwitz partent à Londres et ont des vies misérables. Lulu se prostitue, mais Alva, très jaloux, fait fuir les clients. Lorsque la comtesse jure à un nouveau prétendant d’abandonner Lulu, cette dernière est retrouvée assassinée – ce nouveau prétendant était Jack l’Éventreur.


Posted in Uncategorized by with no comments yet.

Marshalløerne ved sommer-OL 2008

Marshalløerne deltog ved Sommer-OL 2008 i Beijing som blev arrangeret i perioden 8. august til 24. august 2008.

Algeriet • Angola • Benin • Botswana • Burkina Faso • Burundi • DR Congo • Centralafrikanske Republik • Djibouti • Egypten • Ækvatorialguinea • Elfenbenskysten • Eritrea • Etiopien • Gabon • Gambia • Ghana • Guinea • Guinea‑Bissau • Cameroun • Kap Verde • Kenya • Comorerne • Congo • Lesotho • Liberia • Libyen • Madagaskar • Malawi • Mali • Marokko • Mauretanien • Mauritius • Mozambique • Namibia • Niger • Nigeria • Rwanda • Sao Tome og Principe • Senegal • Seychellerne • Sierra Leone • Somalia • Sudan • Swaziland • Sydafrika • Tanzania • Togo • Tchad • Tunesien • Uganda • Zambia • Zimbabwe

Antigua og Barbuda • Argentina • Aruba • Bahamas • Barbados • Belize • Bermuda • Bolivia • Brasilien • Britiske Jomfruøer • Canada • Caymanøerne • Chile • Colombia • Costa Rica • Cuba • Den Dominikanske Republik • Dominica • Ecuador • El Salvador • Grenada • Guatemala • Guyana • Haiti • Honduras • Jamaica • Jomfruøerne • Mexico • Nicaragua • Panama • Paraguay • Peru • Puerto Rico • Saint Kitts og Nevis • Saint Lucia • Saint Vincent og Grenadinerne • Surinam • Trinidad og Tobago • Uruguay • USA • Venezuela

Afghanistan • Bahrain • Bangladesh • Bhutan • Brunei • Burma • Cambodja • Forenede Arabiske Emirater • Filippinerne • Hongkong • Indien • Indonesien • Iran • Irak • Japan • Yemen • Jordan • Kasakhstan • Kina • Kinesisk Taipei • Kirgisistan • Kuwait • Laos • Libanon • Malaysia • Maldiverne • Mongoliet • Nepal • Nordkorea • Oman • Pakistan • Palæstina • Qatar • Saudiarabien • Singapore • Sri Lanka • Syrien • Sydkorea • Tadsjikistan • Thailand • Turkmenistan • Usbekistan • Vietnam • Østtimor

Albanien • Andorra • Armenien • Aserbajdsjan • Belgien • Bosnien-Hercegovina • Bulgarien • Danmark • Estland • Finland • Frankrig • Georgien • Grækenland • Hviderusland • Irland • Island • Israel • Italien • Kroatien • Cypern • Letland • Liechtenstein • Litauen • Luxembourg • Makedonien • Malta • Moldova • Monaco • Montenegro • Holland • Norge • Polen • Portugal • Rumænien • Rusland • San Marino • Serbien • Slovakiet • Slovenien • Spanien • Storbritannien • Sverige • Schweiz • Tjekkiet • Tyrkiet • Tyskland • Ukraine • Ungarn • Østrig

Amerikansk Samoa • Australien • Cookøerne • Fiji • Guam • Kiribati • Marshalløerne • Mikronesien • Nauru • New Zealand • Palau • Papua Ny Guinea • Samoa • Solomonøerne • Tonga • Tuvalu • Vanuatu


Posted in Uncategorized by with no comments yet.

Barcaldine (horse)

Barcaldine (1878) was an outstanding, undefeated British Thoroughbred racehorse and sire. He succeeded in carrying on the Matchem sire-line, which would have died out in Europe without his sons and grandsons. In the US, he passed on his sire-line through Man o’ War via the exported Australian.

Barcaldine was inbred (2×3), being by Solon (by the Triple Crown winner West Australian from Darling’s Dam). His dam, Ballyroe, was by Belladrum from Bon Accord by Adventurer from Darling’s Dam.

Barcaldine had four starts for four wins as a two-year-old: in September the Railway Stakes at the Curragh Racecourse, the National Produce Stakes which he won by four lengths carrying 9 stone (126 pounds), the Beresford Stakes of one mile carrying 9½ stone (133 pounds) and the Paget Stakes of six furlongs, carrying 9 st 4 lb (130 pounds or 59 kg).

Only being half-fit, Barcaldine won Baldoyle Derby by a length in May. In June, he raced for three straight days in winning three Queen’s Plates at the Curragh.

Stewards investigating Barcaldine’s true ownership resulted in him being unraced that season. At the end of 1882, he was sold to his new trainer, Robert Peck.

Barcaldine next won the 1½ mile Westminster Cup, the 1½ mile Epsom Stakes, carrying 9 st 4 lb (130 pounds or 59 kg), the three-mile Orange Cup at Ascot, and finally the Northumberland Plate under 9 st 10 lb (136 pounds) by two lengths in a field of nine.

In May 1886, The Sporting Times carried out a poll of one hundred racing experts to create a ranking of the best British racehorses of the 19th century. Barcaldine was ranked fifteenth, having been placed in the top ten by twenty-one of the contributors.

Barcaldine was then sold to Lady Stamford for £8,000 and retired to stand at Park Paddocks, Newmarket, for a fee of 50 guineas. He produced the winners of 305 races in England, including:

Barcaldine was the great-grandsire of unbeaten Hurry On, who sired the Derby winner Captain Cuttle from the first mare he covered at stud and was the Leading sire in Great Britain & Ireland in 1926.

Exported Barcaldine daughters have influenced Thoroughbred breeding in Australia, the US, and South America.

Barcaldine stood at the same stud for nine years until his death from a liver abscess.


Posted in Uncategorized by with no comments yet.

Stereoskopie

Die Stereoskopie (griechisch στερεός stereos ‚Raum/räumlich, fest‘ und σκοπέω skopeo ‚betrachten‘) ist die Wiedergabe von Bildern mit einem räumlichen Eindruck von Tiefe, der physikalisch nicht vorhanden ist. Umgangssprachlich wird Stereoskopie fälschlich als „3D“ bezeichnet, obwohl es sich nur um zweidimensionale Abbildungen (2D) handelt, die einen räumlichen Eindruck vermitteln („Raumbild“). Normale zweidimensionale Bilder ohne Tiefeneindruck werden als monoskopisch (griech: μονος, monos „eins“ → einfach) bezeichnet.

Das Prinzip beruht immer darauf, dass Menschen, wie alle Primaten und die meisten Raubtiere, durch ihre zwei Augen ihre Umgebung gleichzeitig aus zwei Blickwinkeln betrachten. Dadurch kann ihr Gehirn zu allen betrachteten Objekten effizient eine Entfernung zuordnen und ein räumliches Bild seiner Umgebung gewinnen („Räumliches Sehen“), ohne den Kopf in Bewegung halten zu müssen. Die Stereoskopie befasst sich folglich nur damit, in das linke und rechte Auge jeweils unterschiedliche zweidimensionale Bilder aus zwei leicht abweichenden Betrachtungswinkeln zu bringen.

Dazu gibt es verschiedene Verfahren.

Alle anderen Eigenschaften eines zweidimensionalen Bildes, wie perspektivische Verzerrung in Abhängigkeit von einer unnatürlichen Objektivbrennweite, die Farbe und insbesondere aber auch die beschränkende Standortbindung des Betrachters, bleiben erhalten. Gerade die beiden letzten Eigenschaften dieses Raumbildverfahrens bedingen den erheblichen Unterschied zur Holografie, die sich mit dem Versuch befasst, Objekte vollständig, also dreidimensional (in 3D), aufzuzeichnen und wiederzugeben.

Beim Betrachten naher Gegenstände bietet das beidäugige (binokulare) Sehen ein wesentliches Mittel zur richtigen Schätzung der Entfernungen. Mit dem rechten Auge sehen wir einen nahen Gegenstand auf einen anderen Teil des Augenhintergrundes projiziert als mit dem linken, und dieser Unterschied wird umso bedeutender, je näher der Gegenstand rückt. Richten wir beide Augen auf einen Punkt, so bilden die beiden Augenachsen einen Winkel, der umso größer wird, je näher sich der Gegenstand befindet. Nahe Gegenstände werden mit dem rechten Auge etwas mehr von der einen, mit dem linken Auge etwas mehr von der anderen Seite gesehen. Diese beiden Bilder, die wegen der querdisparaten Verschiebung nicht exakt zur Deckung gebracht werden können, gleichwohl jedoch innerhalb des sogenannten Panum-Areals liegen, werden zu einem räumlichen Gesamteindruck (Raumbild) kombiniert, welcher sich demnach im Wesentlichen aus zwei Informationen zusammensetzt: Der unterschiedliche Blickwinkel beider Augen erzeugt zwei unterschiedliche Bilder und die Linsenkrümmung des Auges passt sich der Entfernung des gesehenen Objektes an, um eine scharfe Abbildung auf der Netzhaut zu erzeugen. Die Größe des Blickwinkels und das Ausmaß der Akkommodation ergeben ein Maß für die Entfernung der Gegenstände. Die räumliche Auflösung ist daher im Greifbereich besonders hoch. Darüber hinaus vermitteln Verdeckungs- und Unschärfeeffekte sowie die Perspektive den Raumeindruck sowohl binokular als auch monokular.

Beim Stereofoto wird den Augen nur die aus den unterschiedlichen Blickwinkeln gebildete Information angeboten. Da das Auge gewohnheitsgemäß versucht, die Linsenbrechkraft an die vermeintliche Entfernung anzupassen, kommt eine scharfe Abbildung auf der Netzhaut erst mit einer gewissen Verzögerung (im Millisekundenbereich) zustande. Der Widerspruch zwischen der vermeintlichen Entfernung des gesehenen Objekts und der tatsächlichen Linsenkrümmung bewirkt bei manchen Menschen nach längerer Einwirkung auch Schwindelgefühl oder körperliches Unwohlsein (Nichtübereinstimmung zwischen Vergenz und Linsenkrümmung).

Das Resultat eines unwirklich erscheinenden Bildes kommt zustande, wenn das Stereofoto in allen Ebenen scharf angeboten wird, um den Raumeindruck in der gesamten Tiefe zu erzielen. In der Natur wird aber immer nur ein bestimmter Bereich scharf zu sehen sein (Schärfentiefe des Auges). Um den Gesichtssinn nicht zu überfordern, kann daher bei der Aufnahme der überschaubare Bereich absichtlich begrenzt werden (siehe unten: Lüscher-Winkel).

Mit einer Stereokamera, die zwei Objektive in Augenabstand, auch als natürliche Basis bezeichnet, aufweist, werden die beiden benötigten Teilbilder gleichzeitig (synchron) aufgenommen. Jedes Einzelbild wird als stereoskopisches Teilbild, das Bildpaar als ein stereoskopisches Bild bezeichnet. Handelt es sich bei dem gewünschten Aufnahmeobjekt aber um unbewegte Motive (Stillleben, Landschaft), können die benötigten Teilbilder auch mit einer einfachen Kamera nacheinander (metachron) aufgenommen werden.

Eine Vergrößerung oder Verkleinerung der Basis bei der Aufnahme vergrößert oder verkleinert bei Betrachtung den räumlichen Eindruck. Aber selbst bei Aufnahme mit natürlicher Basis muss man individuell unterschiedliche Grenzen der maximal verträglichen Deviation (Abweichung) berücksichtigen. Es ist Lüschers Verdienst, auf selbige hingewiesen zu haben.

Bereits im 4. Jahrhundert vor Christus befasste sich der griechische Mathematiker Euklid in den Bänden 11–13 seiner Lehrbücher zur Mathematik mit der Stereometrie. Er wusste aber nicht, dass zwei Augen für physiologisch räumlichen Seheindruck nötig sind.

1838 veröffentlichte Sir Charles Wheatstone (1802–1875) seine ersten Forschungsergebnisse über räumliches Sehen. Er berechnete und zeichnete Stereobildpaare und konstruierte für deren Betrachtung einen Apparat, bei dem der Blick des Betrachters durch Spiegel auf die Teilbilder umgelenkt wurde. Diesen Apparat nannte er Stereoskop. Wheatstone erreichte die Vereinigung der zwei Teilbilder durch sein Spiegelstereoskop bestehend aus zwei rechtwinkelig gegeneinander geneigten Spiegeln, deren Ebenen vertikal stehen. Der Beobachter schaute mit dem linken Auge in den linken, mit dem rechten Auge in den rechten Spiegel. Seitlich von den Spiegeln waren zwei verschiebbare Brettchen angebracht, die die umgekehrten perspektivischen Zeichnungen eines Objekts trugen. Durch die Spiegel wurden nun die von entsprechenden Punkten der beiden Zeichnungen ausgehenden Strahlen so reflektiert, dass sie von einem einzigen hinter den Spiegeln gelegenen Punkt zu kommen schienen. Jedes Auge sah also das ihm zugehörige Bild, und der Beobachter erhielt den räumlichen Eindruck.

Nachdem 1839 in der Akademie der Wissenschaften in Paris das Verfahren zur Herstellung fotografischer Bilder auf Silberschichten von Louis Daguerre öffentlich bekannt gegeben wurde, lag es nahe, damit auch stereoskopische Doppelaufnahmen herzustellen, die es bis dahin nur in gezeichneter Form gab.

1849 stellte Sir David Brewster (1781–1868), schottischer Physiker und Privatgelehrter, die erste Zweiobjektiv-Kamera vor, mit der man zum ersten Mal bewegte Schnappschüsse stereoskopisch festhalten konnte. Bis dahin mussten die Stereoteilbilder nacheinander belichtet und die Kamera zwischen den beiden Aufnahmen im Augenabstand verschoben werden, was bei bewegten Motiven zu unterschiedlichen Bildinhalten führen konnte, die keinen räumlichen Eindruck ermöglichten.

Im selben Jahr vereinfachte Brewster das Stereoskop, indem er die Spiegel durch linsenartig geschliffene Prismen ersetzte. Für diese Instrumente wurde eine Sammellinse von etwa 180 mm Brennweite in zwei halbkreisförmige Stücke geschnitten, und die beiden Hälften, mit ihren kreisförmigen Kanten gegeneinander gerichtet, in einem Gestell befestigt. In Blickrichtung hinter den Linsen wurde ein Blatt, welches die beiden Zeichnungen (oder fotografischen Bilder) enthielt, eingeschoben.

Durch die Linsenwirkung wurde es möglich, die Bilder zu betrachten, ohne dass sich die Augen auf die kurze Bilddistanz einstellen müssen (Akkommodation). Durch die Prismenwirkung wurde es möglich, einen größeren seitlichen Versatz als den natürlichen Augenabstand (etwa 65 mm) zwischen den beiden Bildern zu verwenden, wodurch die Bilder breiter sein konnten. Dies ermöglichte wiederum, einen größeren Blickwinkel abzudecken, und die Bilder mit höherer Auflösung zu drucken oder zu Zeichnen.

Stereoskope dieser Art mit Papierbildserien waren im 19. Jahrhundert allgemein in Gebrauch. Meist wurden jedoch zwei kleine Linsen, deren Achsen mit den Augenachsen etwa zusammenfielen (also ohne Prismenkeilwirkung) und dem Augenabstand angepasste Paare von 6 x 6 cm kleinen Bildern verwendet.

Scharen von Fotografen nahmen von nun an auf ihren Exkursionen durch die ganze Welt auch stereoskopische Fotos auf. Im Britischen Museum in London werden noch heute in verschiedenen Sälen historische Stereo-Aufnahmen von Ausgrabungen und Landschaften gezeigt, die auf einer runden Scheibe angebracht sind. Damit ist diese Betrachtungsart ein Vorläufer der populären View-Master-Geräte aus den 1950er-Jahren.

1851 führte der französische Optiker Jules Duboscq auf der Weltausstellung in London seine Apparate der Öffentlichkeit vor. Es waren Stereoskope nach Konstruktionen von Brewster, mit denen er Stereo-Daguerreotypien zeigte. Die Resonanz des Publikums war überwältigend, und auch Königin Victoria begeisterte sich für diese Präsentation. Damit war der Siegeszug der Stereobilder nicht mehr aufzuhalten.

Die weiteste Verbreitung fand das Stereoskop in der 1861 von Oliver Wendell Holmes entwickelten Bauform, ein Stereoskop mit Schärfeeinstellung, das zu einem De-facto-Standard wurde.

August Fuhrmann entwickelte um 1880 einen großen Rundlauf-Stereobetrachter, das sogenannte Kaiserpanorama. Um 1900 wurde dies zu einem populären Massenmedium in Mitteleuropa.

Wilhelm Gruber erfand 1938 den View-Master, einen Stereobetrachter mit austauschbaren Bildscheiben.

Um 1900 sowie in den 1950er Jahren erlebte die Stereofotografie einen Boom. Stereoskope für zu Hause wurden populär. Verlage boten Stereoskopkarten aus aller Welt an. Aufgrund des höheren technischen Aufwands hat sich die Stereofotografie jedoch nie dauerhaft durchgesetzt. Heute erlebt sie dank der Einführung der Digitalkamera wieder eine leichte Renaissance, weil das teure Fotopapier entfällt und Experimente weniger kostspielig sind.

Ab 1910 wurde die Stereofotografie immer mehr vom neuen Medium Film verdrängt.

Im Ersten Weltkrieg machten Aufklärungsflugzeuge aller Kriegsparteien unzählige Fotos. 1916 operierten sie wegen der immer stärkeren Flugabwehr bereits in Höhen von über 4000 m. Sie lieferten mit hoch auflösenden Kameras und später auch Reihenbildern wichtige Erkenntnisse bis tief aus dem Hinterland des Feindes. Ganze Frontabschnitte wurden systematisch fotografiert; bei den Armeeoberkommandos entstanden Stabsbild-Abteilungen mit Labor-, Instandsetzungs- und Archiveinrichtungen. Die von den Unternehmen Zeiss, Görz, Ernemann und Messter entwickelten speziellen Reihenbildkameras mit großer Brennweite wurden senkrecht aufgehängt in die deutschen Maschinen eingebaut. Durch stereoskopische Aufnahmetechniken entstanden räumlich dimensionierte Bildaufnahmen, die Vermessungstechniker und Kartografen in detaillierte Frontkarten für die Stäbe umsetzten.

Bei der Aufnahme einer Stereographie mit einer echten Stereokamera mit zwei Objektiven oder einer Lichtfeldkamera kann ganz normal fotografiert werden. Bei der Motivgestaltung sollte auf eine gestaffelte Vorder- und Hintergrundanordnung von Gegenständen geachtet werden. Dieses fördert die räumliche Tiefenwirkung beim späteren Ansehen des Fotos.

Stereo-Landschaftsaufnahmen ohne Vordergrund wirken selten räumlich, wenn mit normaler Stereobasis (Augenabstand) aufgenommen wurde. Deshalb wird, sofern man eine überhöhte Räumlichkeit wünscht, eine erweiterte Stereobasis geschaffen. Zum Beispiel werden mit einer üblichen Kamera zwei Aufnahmen nacheinander gemacht, wobei zwischen den Aufnahmen die Kamera waagerecht um zirka 50 Zentimeter verschoben wird, zweckmäßigerweise auf einem Schlitten. Ein Nachteil dieses Verfahren ist, dass sich zwischenzeitlich der Objektausschnitt (das Motiv) verändert haben kann, beispielsweise Vogelflug. Diese Veränderung stört mitunter eine räumliche Fusion. Deshalb empfiehlt es sich, Aufnahmen mit breiterer Stereobasis mit zwei festmontierten Kameras zu machen, die mit geeigneten Mitteln gleichzeitig ausgelöst werden, zum Beispiel mittels Kabelauslöser.

Eine für Stereo-Laien einfache Aufnahmetechnik bei Sucherkameras: erstes Objektfoto mit dem Körpergewicht auf dem linken Bein, zweites Objektfoto mit Körpergewicht auf dem rechten Bein. Die Stereobasis beeinflusst die Deviation zwischen den beiden Fotos.

(frei nach)

Das Ziel einer guten Stereo-Aufnahme ist zumeist eine möglichst naturgetreue Wiedergabe des Gesehenen. Die Einhaltung der gleichen Lage der Strahlenbündel bei Aufnahme und Betrachtung ist die Grundbedingung für eine geometrisch naturgetreue (tautomorphe) Wiedergabe. Andernfalls bleibt wegen Überforderung der Stereo-Effekt aus oder es resultiert eine räumliche Verzerrung des Originals (heteromorphe Raumbilder).

Bei Beachtung der vorstehend aufgeführten Grundregeln wird man immer eine naturgetreue und reine Raumwirkung erzielen. Deshalb braucht man die in der gewöhnlichen Fotografie ängstlich vermiedenen stürzenden Linien, wie sie beispielsweise bei Gebäudeaufnahmen mit geneigter Kamera entstehen, nicht zu fürchten.

Eine einfache Methode besteht darin, zwei stereoskopische Teilbilder nebeneinander abzubilden; mit einer speziellen Blicktechnik (Parallelblick – sofern deren Breite jeweils ca. 65 mm nicht übersteigt – oder Kreuzblick) können sie dann ohne weitere Hilfsmittel als räumliches Bild wahrgenommen werden.

Es bedarf keiner besonderen Voraussetzungen, um das hilfsmittellose Betrachten von Stereobildern zu erlernen. Zur Vereinfachung gibt es jedoch spezielle Prismenbrillen. Bei der KMQ-Betrachtungsmethode sind die Teilbilder nicht nebeneinander, sondern übereinander abgebildet.

Für die Archivierung stereoskopischer Bildpaare auf Computern ist es üblich, beide Teilbilder in einer einzelnen JPEG-Datei zu speichern und den Dateityp mit „.jps“ anzugeben. Diese Bildpaare sind für die Betrachtung mit dem „Kreuzblick“ (Schielen) vorgesehen.

Bei den Anaglyphenbildern werden die beiden Teilbilder übereinander gedruckt, wobei beide Teilbilder in Komplementärfarben eingefärbt werden. Als „Anaglyphe“ bezeichnet man zwar grundsätzlich jedes Stereobild, bei dem die beiden Teilbilder gleichzeitig auf derselben Fläche gezeigt werden (auch die Polarisationsprojektion ist also streng genommen eine „Anaglyphenprojektion“), meist ist jedoch mit „anaglyphisch“ eine farbanaglyphische Darstellung gemeint: Zur Trennung der beiden Einzelbilder werden verschiedene Farbfilter in 3D-Brillen verwendet, ursprünglich Rot vor dem rechten Auge und Grün vor dem linken. Beim Ansehen des Films löscht der Rot-Filter das rote Filmbild aus und das grüne Bild wird schwarz – der Grünfilter löscht das grüne Farbbild und das rote wird schwarz. Da beide Augen nun verschiedene Bilder sehen, entsteht im Gehirn wieder ein räumliches Bild.

Ende der 1970er-Jahre verbesserte Stephen Gibson die Farbanaglyphentechnik erheblich mit seinem patentierten „Deep Vision“-System, das andere Filterfarben verwendet: Rot vor dem rechten Auge und Blau vor dem linken. Inzwischen bietet auch die dänische Firma „Color Code“ ein eigenes Farbanaglyphen-System an. Die Filterfarben der „ColorCode“-Brillen sind Blau vor dem rechten Auge und Gelb vor dem linken. Für den Spielfilm „Journey to the Center of the Earth“ wurde 2008 in England ein weiteres Farbanaglyphenverfahren („Trio Scopics“) eingeführt, mit Grün vor dem linken Auge und Magenta vor dem rechten.

Während Rot-Grün- und Rot-Blau-Brillen jeweils nur zwei der verfügbaren drei Farbkanäle des RGB-Farbraums verwenden, besteht Cyan aus einer Mischung von Grün und Blau, was zusammen mit dem roten Filter alle drei Farben mit ins Spiel bringt (im Falle der Blau-Gelb-Brillen gilt das Gleiche, da Gelb aus rotem und grünem Licht erzeugt wird).

Ein Shutter-3D-System verwendet bei der Wiedergabe von 3D-Bildern sogenannte Shutterbrillen (auch LCD-Shutterbrillen). Diese Spezialbrillen haben Gläser, die aus zwei Flüssigkristallflächen bestehen (je eine für das linke und rechte Auge), die elektronisch zwischen durchlässig und undurchlässig umgeschaltet werden können. Damit lässt sich wahlweise das linke oder das rechte Auge abdunkeln.

Ein 3D-Polarisationssystem ist ein Verfahren zur Darstellung von stereoskopischen 3D-Bildern. Bei dieser Methode werden die Bilder des Stereobildpaars jeweils in entgegensetzt polarisiertem Licht ausgestrahlt. Es befinden sich dazu jeweils entsprechend versetzte Polarisationsfilter vor den Projektionsobjektiven und in den 3D-Brillen der Betrachter.

Soll das 3D-Bild, aus mehreren Einzelaufnahmen zusammengesetzt, auf normalen Fotopapier räumlich angesehen werden können, muss die Hilfe eines Speziallabors in Anspruch genommen werden. Die Einzelbilder werden in schmalen Streifen auf den Bildträger belichtet und über das Gesamtbild wird eine Linsenrasterfolie aufgetragen, die das Ansehen aus verschiedenen Blickwinkeln ermöglicht. Je mehr Bilder für diese Rasterfolie zur Verfügung stehen, desto weniger springt der Blickwinkel beim Bewegen des Bildes. Für dieses Verfahren wurde u. a. von der Firma Nimslo eine spezielle 3D-Kamera entwickelt, die sogar vier Fotos gleichzeitig auf 35-mm-Film aufnehmen kann. Seit den 1970er-Jahren gibt es Postkartenserien (und vereinzelt auch großformatige Bilder), die dieses Verfahren anwenden.

Zum Ansehen zweier Diapositive, die zusammen ein 3D-Foto ergeben, reichen für eine einzelne Person auch zwei einfache Dia-„Guckis“ aus, in denen das linke und rechte Bild ohne weiteren technischen Aufwand betrachtet werden können.

Bei seinen Forschungen entdeckte Bela Julesz 1959, dass die Wahrnehmung der räumlichen Tiefe erst im Gehirn stattfindet. Hierzu experimentierte er mit einer speziellen Sorte von Stereobildpaaren, die nur zufällig verteilte Punkte enthielten (engl. „random dot“). Die Raumwirkung entsteht nur durch die Querdisparation. Auf dem folgenden Bild ist ein Kreis zu erkennen.

Das Prinzip der Zufallspunkt-Raumbilder ist die Erzeugung von Zufallspunkt-Bildern. Die räumlichen Unterschiede werden als Differenz in dem zweiten Bild erzeugt. Aus dem Unterschied eines Punktes auf dem ersten Bild und seiner veränderten Lage auf dem zweiten Bild ergibt sich der Höhenunterschied. Das funktioniert deswegen so gut, weil das Gehirn versucht, die beiden Bilder zur Deckung zu bekommen. Noch völlig ungeklärt ist, wie das Gehirn jeweils zwei Punkte auf der linken und rechten Retina als „zusammengehörig“ erkennt, das sogenannte „Korrespondenzproblem“.

Die nächste Entwicklung folgte mit dem Single Image Random Dot Stereogram (SIRDS), das ein einzelnes großes Bild ist. Entwickelt wurde diese Art der Stereogramme von Christoper Tyler und Maureen Clarke gegen 1979.

Die Vorgehensweise bei der Erstellung des SIRDS ist ähnlich wie bei der Erstellung des Zufallspunkt-Bildpaares. Der Unterschied liegt darin, dass kein ganzes Zufallspunkt-Bild erzeugt wird, sondern erstmal ein Streifen. Von diesem Streifen wird ein Differenzstreifen berechnet, der direkt an den Urstreifen angehängt wird; zu dem Differenzstreifen wird ein weiterer Differenzstreifen berechnet, und so weiter, bis das ganze Bild komplett ist. Dabei ist es vorteilhaft, den Urstreifen in die Mitte zu legen, und links und rechts davon die Differenzstreifen zu legen. Das lässt sich besonders bei dem weiter unten abgebildeten SIS verstehen.

Um den korrekten räumlichen Eindruck zu erhalten, muss der Blick des Betrachters auf das Bild ins Unendliche gerichtet werden. Schielen ergibt einen invertierten 3D-Eindruck: eigentlich im Vordergrund befindliche Bildelemente erscheinen im Hintergrund und umgekehrt. Nach einiger Eingewöhnungszeit werden dann die eingebetteten Konturen sichtbar.

Das Computerspiel Magic Carpet verwendete auf Wunsch das SIRDS-Verfahren, um das Spielgeschehen in Echtzeit räumlich darzustellen. Bei dieser Darstellung handelt es sich aufgrund der Interaktivität des Spiels um einen Sonderfall des animierten Stereogramms.

Gegen Mitte der 1980er Jahre wurde begonnen, die Zufallsmuster durch richtige Bilder zu ersetzen. Das single image stereogram (SIS) erlebte dann in den 1990er-Jahren einen großen Boom, nachdem Tom Baccei die Buchserie Das Magische Auge (engl. magic eye) herausbrachte.

SIS mit einem Herz

Animiertes Stereogramm

Die klassische Stereoskopie erfasst die räumlichen Koordinaten (3D-Position) korrespondierender Punkte in einem Bildpaar. Viele Anwendungen erfordern die Zusammenfassung von 3D-Punktwolken zu einzelnen Objekten. Diese Aufgabe kann oft nicht anhand der 3D-Information allein gelöst werden. So kann zum Beispiel das Kind, das im oberen linken Bild auf die Straße läuft, nur anhand seiner Bewegung vom davor stehenden Auto getrennt werden. Dazu verfolgt 6D-Vision Punkte mit bekannter Entfernung über zwei oder mehr aufeinander folgende Bildpaare und fusioniert diese Daten. Damit erhält man eine verbesserte 3D-Position und ist gleichzeitig in der Lage, für jeden betrachteten Bildpunkt Richtung und Geschwindigkeit der Bewegung zu messen. Diese Information (3D-Position + 3D-Bewegung) erlaubt eine Vorhersage der Position relevanter Objekte und die Erkennung potenzieller Kollisionsgefahren. Das Ergebnis ist im oberen rechten Bild gezeigt. Die Pfeile zeigen die erwartete Position in 0,5 Sekunden.

Das Verfahren wird auch bei der Erkennung von Gestiken, also der Bewegung von Gliedmaßen, eingesetzt, ohne die Form der Person modellieren zu müssen, nur unter Verwendung einer passiven Stereo Kamera.

So genannte „Pulfrich-Brillen“ mit hell/dunklen Filtern (z. B. „Nuoptix“), nutzen den „Pulfrich-Effekt“ für einen 3D-Eindruck bei seitlichen Kamerafahrten und wurden z. B. durch die RTL-Fernsehsendung Tutti Frutti Anfang der 1990er Jahre sehr verbreitet. Bei dem Pullfrichverfahren handelt es sich nicht um eine echte stereoskopische Darstellung, da das Bild hier nur mit einer einzigen Kamera aufgenommen wird. Die beiden Perspektiven für das linke und rechte Auge kommen durch das verdunkelte Brillenglas zustande, das auf dem Pulfrich-Prinzip beruht. Die abgedunkelte Ansicht wird dabei dem Gehirn zeitverzögert weitergegeben, so dass zwei Ansichten aus unterschiedlichen Perspektiven (allerdings zeitlich versetzt) den Raumeindruck bilden. Dieses Verfahren ist nur sehr begrenzt einsetzbar, weil hier wichtige Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit dieses Verfahren als 3D-Verfahren überhaupt funktioniert. So muss die Kamera oder die Objekte immer (grundsätzlich und immerwährend) eine konstante, langsame, ausschließlich horizontale Bewegung durchführen. Wird nur eine dieser Voraussetzungen gebrochen, tritt kein 3D-Effekt mehr ein.

Das ChromaDepth-Verfahren von American Paper Optics basiert auf der Tatsache, dass bei einem Prisma Farben unterschiedlich stark gebrochen werden. Die ChromaDepth-Brille enthält spezielle Sichtfolien, die aus mikroskopisch kleinen Prismen bestehen. Dadurch werden Lichtstrahlen je nach Farbe unterschiedlich stark abgelenkt. Die Lichtstrahlen treffen im Auge an unterschiedlichen Stellen auf. Da das Gehirn jedoch von geraden Lichtstrahlen ausgeht, entsteht der Eindruck, die unterschiedlichen Farben kämen von unterschiedlichen Standpunkten. Somit erzeugt das Gehirn aus dieser Differenz den räumlichen Eindruck (3D-Effekt). Der Vorteil dieser Technologie besteht vor allem darin, dass man ChromaDepth-Bilder auch ohne Brille (also zweidimensional) problemlos ansehen kann – es sind keine störenden Doppelbilder vorhanden. Außerdem können ChromaDepth-Bilder ohne Verlust des 3D-Effektes beliebig gedreht werden. Allerdings sind die Farben nur beschränkt wählbar, da sie die Tiefeninformation des Bildes enthalten. Verändert man die Farbe eines Objekts, dann ändert sich auch dessen wahrgenommene Entfernung. Dies bedeutet, dass ein rotes Objekt immer vor z. B. grünen oder blauen Objekten liegen wird.

Eine Reihe von Verfahren nutzt auch den Effekt, dass Prismen den Strahlengang umlenken. So nutzt z. B. das Stereo-Sichtgerät SSG1b, auch unter dem Namen KMQ seit den 1980er Jahren bekannt, diesen Effekt. Vornehmlich für Bücher und Poster, bei denen es auf Farbtreue und Einfachheit ankommt. Es konnte aber schon früher am Bildschirm oder zur Projektion mit wenigen Zuschauern verwendet werden. Allerdings muss der Nutzer den passenden Abstand zum Bild beibehalten und seinen Kopf dauerhaft waagerecht halten. Ansonsten decken sich die Sehstrahlen beider Augen nicht mit den beiden Teilbildern, welche untereinander angeordnet sind. Daher auch der englische Name des Verfahrens: Over-Under. Diese Einschränkungen sollen zukünftig von einem OpenHardware- bzw. OpenSource-Projekt namens openKMQ für die Arbeit am Computer aufgehoben werden.

Neben der Unterhaltung wird die Stereoskopie auch zur Veranschaulichung der Stereometrie und Trigonometrie, in mathematischen Lehrbüchern und zum Studium der Gesetze des binokularen Sehens eingesetzt.

Dove demonstrierte mit Hilfe des Stereoskops die Entstehung des Glanzes. Ist die Fläche einer Zeichnung blau und die entsprechende der anderen gelb angestrichen, so sieht man sie, wenn man sie im Stereoskop durch ein violettes Glas betrachtet, metallisch glänzend. Weiß und Schwarz führen zu einem noch lebhafteren Bild. Auch zur Unterscheidung echter Wertpapiere von unechten hat Dove das Stereoskop benutzt. Betrachtet man die zu vergleichenden Papiere mit dem Instrument, so werden sofort die kleinsten Unterschiede bemerkbar. Die einzelnen Zeichen, die nicht genau mit dem Original übereinstimmen, decken sich nicht und befinden sich anscheinend in verschiedenen Ebenen.

Die horizontale Deviation der korrespondierenden Bildpunkte auf den paarweise vorliegenden stereoskopischen Teilbildern kann man auch technisch auswerten, um die Tiefe zu bestimmen. Hierbei spielen physiologische Überforderungen keine Rolle und man nutzt den Effekt in der Astronomie, wobei keine paarweise vollzogene Montage der Bilder nötig ist. Wünscht man hingegen eine bequeme und natürliche Betrachtung, vielleicht sogar ohne größere technische Hilfsmittel, so ist die paarweise ausgeführte Montage der stereoskopischen Teilbilder zu 3D-Fotos zweckmäßig und üblich.

In der Fahrzeug- und Robotertechnik dienen Stereovideosensoren zur Entfernungs- und Abstandsmessung.

Für die Kartierung von Geländeformationen und zur Erstellung von 3D-Stadtmodellen kann die stereoskopische Luftbildauswertung herangezogen werden. Ebenso kam sie bis in die 1990er-Jahre in der Aerotriangulation bzw. in der Photogrammetrie zum Einsatz.

In Fachveröffentlichungen der Strukturbiologie, der Proteinkristallographie und der NMR-Spektroskopie werden stereoskopische Bilder verwendet, um dreidimensionale Molekülstrukturen darzustellen. Diese Stereobildpaare können mit dem Parallelblick ohne Hilfsmittel betrachtet werden. Außerdem gibt es Lupenbrillen für diese Art Abbildungen. Es ist einfach, Molekülstrukturen stereoskopisch darzustellen: Ein Molekül wird abgebildet, in der senkrechten Achse um 6° gedreht und erneut abgebildet. Diese beiden Bilder werden nebeneinander dargestellt.

Computerspiele arbeiten heute meist mit dreidimensionalen Modellen, die sich bei geeigneter Softwareunterstützung nicht nur auf einem herkömmlichen Monitor, sondern auch auf speziellen Stereo-3D-Monitoren mit Tiefenwirkung darstellen lassen. Mit Hilfe von 3D-Shutterbrillen (über Kabel oder Infrarotimpulse synchronisiert) werden die beiden in der Stereo-Software berechneten Kamerapositionen den beiden Augen des Betrachters abwechselnd seitenrichtig zur Verfügung gestellt, so dass im Sehzentrum des Gehirns ein räumlicher Eindruck der Szene entsteht. Nach dem gleichen Muster, nur mit viel höherer Auflösung, werden Stereo-3D-Animationsfilme für Digital-3D-Kinos produziert.

Im Fall von 3D-Kinofilm-Realszenen oder 3D-Fernsehaufnahmen werden heutzutage zwei hochauflösende Videokameras nebeneinander im Augenabstand montiert (oft nur über ein „Spiegelrig“ machbar) und in der 3D-Wirkung von einem „Stereographen“ (Stereoskopie-Experte) am 3D-Monitor überwacht.


Posted in Uncategorized by with no comments yet.

Kelme Outlet | Le Coq Sport Outlet

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet brand bags cheap bags sale bags online