Gerhard Fuchs (Redakteur)

Gerhard Fuchs (* 29. Mai 1947 in Augsburg) ist ein deutscher Fernsehjournalist und war von 1995 bis 2012 Fernsehdirektor des Bayerischen Rundfunks.
Fuchs studierte Volkswirtschaftslehre und Publizistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München, außerdem Kommunikationsdesign an der Akademie der Bildenden Künste München. Er promovierte in Finanzwissenschaften an der Universität Augsburg.
1978 startete seine Karriere beim BR-Fernsehen in der Wirtschaftsredaktion, wo er die Sendung plusminus betreute. Außerdem moderierte er in der ARD die Talkshow Schlag auf Schlag sowie von 1982 bis 1985 die tagesthemen. Von 1988 bis 2001 moderierte er den Presseclub in der Nachfolge von Rolf Schmidt-Holtz. 1990 wurde er stellvertretender Chefredakteur des BR Fernsehens, 1991 bis 1993 erster Chefredakteur von ARD-aktuell mit der Verantwortung für tagesschau, tagesthemen und wochenspiegel und 1993 Chefredakteur beim BR BUNTE STREIFEN. 1995 wurde er Fernsehdirektor dieser Rundfunkanstalt. 2001 unterlag er bei der Wahl des neuen BR-Intendanten trotz Unterstützung durch den bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber dem damaligen Hörfunkdirektor Thomas Gruber. Zum 31 Herbstschuh. Mai 2012 wurde Fuchs im Alter von 65 Jahren in den Ruhestand verabschiedet.
Seit 1997 ist Fuchs außerdem Honorarprofessor und Abteilungsleiter „Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik“ an der Hochschule für Fernsehen und Film München, seit 2003 war er auch deren Rektor. Das Amt wurde 2007 erweitert und in ein nebenberufliches Präsidialamt umbenannt, das er bis zum 30. September 2015 innehatte.
Fuchs wurde 2004 der Bayerische Verdienstorden, 1996 die Bayerische Verfassungsmedaille in Silber, 2004 in Gold und 1998 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.
Tagesschau: Martin S. Svoboda (1952–1960) | Hans-Joachim Reiche (1960–1970) | Hartwig von Mouillard (1970–1977)
ARD-aktuell: Dieter Gütt (1978–1980) | Edmund Gruber (1981–1988) | Henning Röhl (1988–1991) | Gerhard Fuchs (1991–1993) | Ulrich Deppendorf (1993–1998) | Bernhard Wabnitz (1999–2005) | Kai Gniffke (seit 2006)


Posted in Uncategorized and tagged , by with no comments yet.

Kirk Shelmerdine

Kirk Shelmerdine (born March 8, 1958 in Philadelphia) is a NASCAR driver and former championship-winning crew chief for Dale Earnhardt.

In 1982 he joined Richard Childress Racing to become the crew chief for Dale Earnhardt. Earnhardt had 46 wins, 142 top 5 finishes, and 246 top 10 finishes with Shelmerdine en route to four championships in 1986, 1987, 1990 and 1991. The pit crew won four consecutive Pit Crew Titles over the next eight years. His accomplishments include being the youngest crew chief to win a NASCAR race, and the youngest crew chief to win a Winston Cup championship. In 1992, he announced he was retiring from his crew chief duties, and embarked on a racing career on his own to pursue his dream of being a driver.
He started running in the ARCA series in 1993 where he has three career wins. He has since run in all the top levels in NASCAR. Shelmerdine has run a total of two Craftsman Truck Series races with a best finish of 17th at Bristol in 1995. He has also run 12 Busch Series races with a best finish of 17th in 1994 at Daytona for Levin Racing.
Shelmerdine’s Nextel Cup career actually started in 1981 in a race at College Station (Texas World Speedway, where owner/driver James Hylton brought out a 2nd car (#8) for Shelmerdine to drive. After two laps, he quit and finished 33rd of the 34 cars. His next start would come at Talladega Speedway in 1994 for Jimmy Means. Shelmerdine finished 26th in the #52 Ford Fashion Clothing Online Sale. He started his own Cup team in 2002 and ran races at Talladega, Loudon and Pocono, but he was primarily a “field filler” driver.
2004 was a breakout year for Shelmerdine, as he attempted all 36 races as an owner, 32 as a driver. As team owner he had other drivers fill in for him at selected tracks: Tom Hubert at Infineon and Watkins Glen, Brad Teague at the fall Bristol race, and Ted Christopher at the July Loudon race. Shelmerdine’s best finish would be a 37th at Michigan. His car qualified 18 races but completed none of them.
2005 was a step back. The team qualified for only three races (Infineon with Hubert, Loudon with Christopher, and Pocono with Shelmerdine). Shelmerdine finished 42nd in the Pocono race with heating conditions ending his day 192 laps short of the finish.
He started out 2006 on a better note. He was rolling his car on to his hauler after failing to qualify high enough in his qualifying race for the Daytona 500. A NASCAR official stopped him, and informed him that he qualified for his first Daytona 500 by gaining the final spot with his qualifying speed. He finished in 20th place on the lead lap, the best finish of his Cup career. His performance gained media attention as he said if he did not qualify, he’d sell his race team because he was extremely low on money. He was using a motor from Richard Childress (in exchange for a displaying a sponsorship decal). His tires had been donated by a family of Dale Earnhardt fans. He had no full-time pit crew, only his loyal team mates such as Phil Harris, J.V. Daniels and a few others.
Shelmerdine’s plans for the rest of 2006 were limited, however he did race at Talladega. He qualified 22nd, and was having a good run when he wrecked early in the race. Shelmerdine finished 40th. Since then, he has attempted to qualify for the Coca Cola 600 but failed to make the race after a qualifying crash, his next appearance was at the Pepsi 400 at Daytona where he made the show but fell out early and finished 43rd.
On December 22, 2006, the Federal Election Commission sent an “admonishment letter” to Shelmerdine was a response to him for running with a Bush/Cheney decal on his car in 2004.
Kirk drove the Richard Childress Racing #33 in the 2008 Daytona testing sessions and was to be entered in the 2008 Daytona 500. He attempted a number of races during the 2009 season after buying Toyotas from Bill Davis Racing. Shelmerdine used Tom Hubert for road courses and New England staple Ted Christopher for Loudon.
It was announced on August 26, 2010, that on September 14, 2010, the assets of Kirk Shelmerdine Racing were be sold at Public Auction at the team’s basis in Welcome, North Carolina WordPress site. Shelmerdine stated the reason for the closure is lack of sponsorship and technology provided for independent teams.
Shelmerdine resides in Welcome, North Carolina, and is the father of two children.
(key) (Bold – Pole position awarded by qualifying time. Italics – Pole position earned by points standings or practice time. * – Most laps led.)
(key) (Bold – Pole position awarded by qualifying time. Italics – Pole position earned by points standings or practice time. * – Most laps led.)


Posted in Uncategorized and tagged , by with no comments yet.

Japanische Pornografie

Japanische Pornografie hat einige einzigartige Merkmale, die sie von Pornografie in anderen Kulturen, besonders der westlichen Pornografie unterscheidet. Sie wird jedoch aufgrund ihres breiten Spektrums an Themen und Medien ziemlich oft übersetzt und in westliche Kulturen exportiert. Japanische Erotika haben im Westen die Reputation, aufgrund kultureller Differenzen und verschiedener Tabus sado-masochistisch und jugendzentriert zu sein.

Folgt man den Forschern, kam das Konzept der „Pornografie“ in der Edo-Zeit auf, als alle Formen der Volkskultur blühten. Alle Formen der Pornografie florierten, mit Ausnahme von Figuren und Statuen. Hierbei entstanden oft auch Werke mit künstlerischem Wert. Diese stammten oft von hochgelehrten Adeligen und wurden oft als Kunstwerke angesehen. Sowohl die Japanische Mythologie als auch Shinto treffen wenige Aussagen über Sexualität. Ein sexueller Akt ist und war ein Akt der Glücklichkeit ohne Schuldgefühle oder Sünde.
Bis zur Kamakura-Zeit im 12. Jahrhundert ging ein Mann zu dem Haus einer Frau, um hineingebeten zu werden, und viele Gedichte vor dieser Zeit waren Liebesgedichte. Durch sorgsamen Satzbau und Wortverwendung konnte ein scheinbar unschuldiges Gedicht auch als leidenschaftliches Liebesgedicht gelesen werden. Wenig in der Poesie Talentierte baten oft einen Freund, für sie zu schreiben, und dies verursachte manchmal beschämende Situationen, wenn zwei mit demselben Schreiber befreundete Personen dasselbe Gedicht derselben Frau gaben.
Das gemeine Volk traf sich stattdessen auf einem matsuri oder anderen Festen. Es ist kein Zufall, dass die meisten matsuri nachts gehalten wurden. Das Volk hatte wenig, wenn überhaupt Bedarf für pornographisches Material.
In der Kamakura-Zeit machte der auf Meditation fokussierende Zen-Buddhismus die Samurai weniger offen für offensichtliche Sexualität und fokussierte mehr auf Formalitäten.
Die Heiratsbräuche änderten sich dahingehend, dass man heiratete und die Frau in die Familie des Mannes eintrat, so dass weniger Bedarf für leidenschaftliche Verse bestand. Wenige erotische oder pornographische Werke aus der Kamakura- und Muromachi-Zeit sind bekannt. Aus der Sengoku-Zeit sind sogar noch weniger bekannt.
In der Edo-Zeit florierte die Pornografie wegen eines einzigartigen Charakteristikums der Stadt Edo. Weit mehr als 60 % der Bevölkerung der Stadt war männlich, und diese Männer kamen aus ganz Japan, um hier für Jahre zu arbeiten. Diese waren bereits zuvor verheiratet oder kehrten später in ihre Heimatstädte zum Heiraten zurück. Bei ihrer Rückkehr hatten sie wertvolle Fähigkeiten, wie Lesen, Schreiben und Handwerke gelernt. Der Überschuss an jungen Männern forderte Mittel zur Erfüllung ihrer sexuellen Bedürfnisse. Staatlich kontrollierte Prostitution, wie sie z. B. in Yoshiwara, einem berühmten Rotlichtbezirk, praktiziert wurde, war eine Antwort, Pornografie eine andere.
Es gab viele pornografische Materialien. Shunga oder pornografische Holzblockdrucke gab es mit allen vorstellbaren Motiven. Sie waren oft in ein Buch gebunden, mit Sätzen zur Beschreibung der Situation und oft auch einer kurzen Beschreibung einer Handlung. Zum Ende der Edo-Zeit, als Ausländer weiter bekannt und öfter gesehen wurden, wurden sogar sexuelle Akte mit männlichen Ausländern verkauft. Der tatsächliche Gebrauch der shunga war nicht so einfach. Weniger eindeutige Bücher mit Kimonos, die den Körper größtenteils bedeckten, wurden für die Sexualerziehung verwendet, während eindeutigere vielleicht für die Masturbation benutzt wurden, und andere gemeinsam mit einer/einem Geliebten betrachtet wurden. An vielen Orten wurden Shunga durch die Brauteltern der Frau zum Gebrauch in der Ehe mitgegeben. 1788 hatte das Shunga-Buch Haikai Yobukodori eine einzelne Abbildung auf jeder Seite mit einer langatmigen Beschreibung dazu. Diese Shunga wurden auch aus Büchereien ausgeliehen. 1808 gab es 656 auf Shunga spezialisierte Geschäfte in Edo sowie 300 in Ōsaka. Das heißt, es kam in Edo etwa ein Laden auf je 1500 Einwohner. Viel „softeres“ Material war ebenfalls verfügbar. Es gab auch Blockdrucke von Prominenten wie z. B. komplett im Kimono bekleideten Kabuki-Schauspielern und Geishas.
Nach der Meiji-Restauration 1868 ging die Publikation von pornografischem Material auf Druck der Regierung zurück. Selbst im 20. Jahrhundert fürchtete die Regierung, dass eine sexuell so offene Kultur wie die in Japan, von europäischen Ländern als rückständig angesehen werden könnte. Es wurden keine Shunga mehr produziert und die vorhandenen wurden zu Schleuderpreisen als „Erotische Kunst“ ins Ausland verkauft. Pornografische Romane wurden im Untergrund weiter produziert, da sie aufgrund der Sprachbarriere im Ausland nicht weit bekannt werden konnten. Pornografische Kunstwerke wurden ebenfalls weiter produziert, genossen aber in der Öffentlichkeit geringes Ansehen.
In der späten Taisho-Zeit und frühen Shōwa-Zeit, kam – beeinflusst durch „dekadente“ Kunstwerke aus Europa – eine künstlerische Bewegung, genannt Ero Guro Nansensu, wörtlich: „erotisch-grotesker Nonsens“ auf. Diese Worte wurden verwendet, da sie Neuheit und Modernität vermittelten. Bis in die 1950er Jahre wurde Pornografie noch immer nur sehr eingeschränkt hergestellt. Offen sexuelle Darstellungen waren in Romanen und Manga erlaubt, für die Bereiche Bildmaterialien und Filme existierte hingegen eine strenge Kontrolle. Während des Zweiten Weltkrieges war pornografisches Material generell verboten.
Durch Magazine wie den Playboy beeinflusst, wurden bald nach Kriegsende pornografische Magazine produziert. Diese Magazine deckten schnell alle Genres ab und brachten sowohl pornografische Romane als auch Bilder heraus. Der Playboy selbst hatte jedoch keinen Erfolg in Japan. Seine Artikel handelten vom amerikanischen Lebensstil, die Frauen waren hauptsächlich Nicht-Asiatinnen, die enthaltenen Interviews waren zuvor als Ausdrucksmittel in Japan im Wesentlichen unbekannt, Mode und Sport waren amerikanisch. Stattdessen löste der Playboy die Bildung eines neuen Fetischs und eines Genres aus, das als Yomono (wörtlich: „westliche Dinge“) bekannt wurde. In den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts überarbeitete der Playboy seine Artikel und seinen Stil für die japanische Ausgabe. Man ließ danach nur noch japanische Autoren ausschließlich über Japan schreiben und den größten Teil des Originalinhaltes fallen.
In den frühen 1960ern begannen mehrere Filmstudios, wie Pinku eiga und Roman Porno (wörtlich: romantischer Porno), gezielt für Pornokinos zu drehen. Aufgrund der Zensurgesetze, die das Zeigen von Genitalien verboten, davon abgesehen aber alles Andere erlaubten, diversifizierten diese Filme schnell, um möglichst viele Genres abzudecken. Das Spektrum reichte hierbei von Vergewaltigung bis hin zu Bondage. Von den 1960ern bis in die späten 1980er führten mehrdeutige Zensurgesetze zu Hunderten von Gerichtsverfahren, die sich mit Erotika und Pornografie auseinandersetzten. Um Mitternacht sendeten die meisten Fernsehsender hauptsächlich Softcore-Pornos, bis ihre Einschaltquoten wegen der konkurrierenden (Hardcore) Porno-Filme sanken.
Die Ausbreitung von pornografischen Videos in den 1980ern zerstörte letztlich den Markt für pornografische Kinos. Videotheken boten Pornografie zu einem Preis weit unterhalb dem der Kinos an.
Weil japanische Familien zu dieser Zeit zumeist mindestens zwei Fernsehapparate und Videorekorder besaßen, wurden auch mehr Videos verkauft. Es wird behauptet, dass VHS sich am Markt letztlich deshalb gegenüber dem Betamax-Format durchsetzte, weil zahlreiche Pornofilme in VHS-Format veröffentlicht wurden. Wenige Videos wurden auf Laserdisc verkauft, CD und später DVD wurden benutzt, um Pornografie zu verbreiten.
1983 kam der Nintendo Famicom heraus, einige pornografische Spiele folgten nach. Nintendo wollte jedoch, dass diese Geräte familienorientiert sein sollten und pornografische Spiele wurden aus dem Markt ausgeschlossen. Computerspiele ohne diese Beschränkung des Inhalts (sieht man von den Zensurgesetzen einmal ab) wurden in Folge beliebt, um pornografische Inhalte zu vertreiben. Frühe CDs und DVDs wurden auf Personal Computern betrachtet. Weil wenige Japaner einen Grund sahen, Spiele auf einem PC – statt der üblichen Videospielkonsolen – zu spielen, wurden Computerspiele damals manchmal als Synonym zu Erogē angesehen.
In den späten 1980ern expandierte der Markt der von Manga-Amateuren herausgegebenen Dōjinshi, Comics, die sich mit den Abenteuern bekannter Manga- oder Anime-Figuren beschäftigen. Es wird geschätzt, dass etwa die Hälfte dieses Marktes aus Pornografie besteht. Urheberrechtsprobleme plagen den Markt, doch war der dojinshi-Markt auch ein übliches Sprungbrett für eine professionelle Karriere bei einer Zeitschrift, so begann Yaoi (eine besondere dojinshi-Spielart mit homosexuellen Themen) auf diesem Markt. Seit Mitte der 1990er begann der dojinshi-Markt auch, selbst pornografische Spiele zu produzieren und zu verkaufen.
In den 1980ern begannen die an einem männlichen Publikum orientierten Zeitschriften, mehr explizit sexuellen Inhalt anzubieten. Hieraus entstanden keine bedeutenden soziale Probleme, schon zuvor existierten an einem weiblichen Publikum orientierte Zeitschriften, deren Inhalt in einiger Hinsicht erheblich eindeutiger war.
Japanische Pornografie hat sich diversifiziert, um eine gewaltige Zahl von Kategorien und Bedürfnissen zu erfüllen. Einige der Themen waren so seltsam, dass die Unterschiede für Außenstehende kaum noch zu erkennen waren. Diese Vielfalt entstand aus drei Hauptgründen: Unterhaltung durch das Entwickeln von Ausdrucksmitteln, Ausfüllen von Marktnischen und Umgehung von Zensurgesetzen. Religiöser Konservatismus oder Feminismus waren in Japan kein wichtiger Faktor in Bezug auf Pornografie.
Bukkake, bei der viele Männer auf das Gesicht einer einzelnen Frau ejakulieren, ist ein Beispiel für ein Zusammentreffen aller drei oben genannten Gründe: eine Überspitzung der Idee und eine Alternative dazu, tatsächlichen Geschlechtsverkehr zu zeigen, wobei die Genitalien nach den Zensurgesetzen hätten unkenntlich gemacht werden müssen. Sie wird mit geringfügigen Varianten in jeder denkbaren Situation vermarktet, mit kostümierten oder nackten einzelnen Männern in verschiedenen Altersstufen oder aber auch mit über hundert Männern.
Kritik an der Pornografie kommt in Japan hauptsächlich von der Parent Teacher Association (PTA). Diese glaubt, dass der leichte Zugang zu pornografischem Material Kinder zu unmoralischem Handeln und Minderjährige zum Sex verleitet. Verfechter der pornografischen Zensurbestimmungen fordern die Anpassung der Gesetze an die strengsten in Amerika und Europa, so dass Japan unter den zivilisierten Nationen nicht mehr als abnorm angesehen werde.
Wissenschaftliche Untersuchungen kamen in der Vergangenheit zu dem Ergebnis, dass Japan, im Vergleich zu anderen Ländern mit restriktiverer Gesetzeslage, die niedrigste Verbrechensrate im Bereich sexueller Gewaltdelikte aller Industrienationen aufweist. Zwar gaben 69 % der befragten Oberschülerinnen an, in der U-Bahn unsittlich berührt worden zu sein (Chikan), jedoch ist die Anzahl der Vergewaltigungen trotz der häufigen Vergewaltigungspornografie mit 1,85 pro 100 straffe Beine.000 Einwohner eine der niedrigsten weltweit (Stand 2002; zum Vergleich: Deutschland: 10,44, USA: 32,99.) Dabei muss aber laut einer Studie der Justice Ministry Research Group aus dem Jahre 2000 davon ausgegangen werden, dass nur 11 % aller Sexualdelikte zur Anzeige gebracht wurden, jedoch existieren derartige Dunkelziffern auch in allen anderen Ländern.
Das religiöse und soziale Tabu gegen Nacktheit war historisch gesehen in Japan schwächer als im Westen: „Kopfkissenbücher“, die sexuelle Handlungen im Detail beschreiben, wurden in der Edo-Zeit oft verkauft. Auch noch nach der Meiji-Restauration arbeiteten Frauen und Männer oft nackt und badeten in aller Öffentlichkeit. Während in der westlichen Gesellschaft Nacktheit oft ein Tabu war, kam diese Idee in Japan erst in der Meiji-Zeit mit der Verwestlichung des Landes auf und die Tiefe ihrer Verwurzelung in der Gesellschaft kann bezweifelt werden.
Extreme Formen der öffentlichen Nacktheit, wie das Zeigen des Genitalbereiches, werden jedoch bestraft (außer in geschlechtlich geteilten Bädern, und auch dort wird Diskretion erwartet). Die japanische Einstellung gegenüber Nacktheit in den Medien ist liberaler als in den USA, aber trotzdem in Bezug auf Westeuropa konservativ.
In Japan ist es illegal, in einer kommerziellen Darstellung die menschliche Vulva oder den Penis in einer expliziten Weise darzustellen. Dieses Gesetz geht auf die Meiji-Periode zurück und ist nie geändert worden. Veröffentlichungen, die den Penis oder die Scheide darstellen, müssen mit Schrumpffolie verpackt und dürfen nur an Erwachsene verkauft werden. Jedoch ist es nicht ungewöhnlich, dass Zeitschriften nackte Frauen zeigen, deren Genitalien mit Airbrush schwarz eingefärbt wurden. Pornografische Videos zeigen oft explizite Geschlechtsakte, bei denen die Genitalien mit einem Mosaik undeutlich gemacht sind. Bis 1991 wurde die ganze Schamregion inklusive Schamhaar als obszön erachtet und durfte nicht publiziert werden. Vor Kurzem hat es eine Diversifizierung auf dem Zensurmarkt gegeben, da jetzt mehrere Unternehmen die Zensur als Dienstleistung anbieten. Die Zensurabteilung der Regierung wird jedoch als die strengere angesehen, obwohl persönlicher Geschmack generell eine wichtige Rolle spielt. Die strengeren Zensoren tendieren eher zum „großen schwarzen Strich“ als zum Mosaik, um die Genitalien unkenntlich zu machen.
Die Zensur hat jedoch noch eine große Anzahl von Anhängern in der Gesellschaft als Ganzes und sie ist daneben auch zu einer Art „kulturellen Tradition“ geworden. Ein Beispiel ist, dass – obwohl nicht mehr illegal – viele Pornofilme die Darstellung von Schamhaar immer noch zensieren, und es in der Hentai-Kunst und Filmen normalerweise noch nicht einmal gezeichnet wird. Dies hat einige Westler dazu geführt, japanische Pornografie als leicht pädophil anzusehen, und viele der dargestellten Frauen als jünger anzusehen, als dies durch den Anbieter der Medien wirklich beabsichtigt wird.
Es ist auch illegal, pornografisches Material nach Japan zu bringen, und Zollbeamte sind bekannt für das Überprüfen von Videobändern in internationalem Post- und Handgepäck. Extremfälle, wie Mehrfachtäter oder Versuche kommerzieller Einfuhr, könnten mit Geldstrafen bestraft werden, meist bleibt es aber bei der Beschlagnahme der Konterbande. Die Anwendung dieses Gesetzes änderte sich in den letzten Jahren nicht, aber es wurden mehr Täter erwischt, da die Kontrollen schärfer wurden, um Drogenhandel und Terrorismus zu bekämpfen.
Es gibt in Japan auch ein gedeihendes Genre der Untergrund-Pornografie (genannt urabon), das diese Zensurgesetze ignoriert. Es ist im Internet besonders vorherrschend geworden, da es keine Mechanismen gibt, um seine Übertragung durch japanische Staatsangehörige in die Außenwelt zu verhindern. Japan hat kürzlich ein scharfes Vorgehen gegen Kinderpornografie angekündigt, besonders bei Fotos und Videos mit Darstellungen von Sexualakten zwischen Minderjährigen und Erwachsenen. Selbst dies geschah aber eher auf Druck der USA in ihrem Versuch, die Verbreitung von Kinderpornografie im Web zu verhindern.
Religionen sind in Japan weder bei der Regulation der Pornografie noch bei der Definition, was als unmoralisch gilt, ein wichtiger Faktor. Dies wird stattdessen durch den allgemeinen Konsens festgelegt. Die Ursache hierfür liegt in der vollendeten Trennung von Religion und Staat schon vor der Ausbreitung der Pornografie.
In der Edo-Zeit beschränkte das Tokugawa-Shogunat religiöse Aktivitäten auf die Organisation von Zeremonien, wie Begräbnisse und Hochzeiten, weil in der Sengoku-Zeit Religionen wie Buddhismus und Christentum als ideologischer Rückhalt für Rebellionen gedient hatten. Das Shogunat erkannte die Gefahr des religiösen Fanatismus und verhinderte die Beteiligung religiöser Führer an der Politik.
Das ist auch ein weiterer Grund, wieso in Japan viele buddhistische oder christliche Ethik- und Moralansätze ganz fehlen oder falsch interpretiert werden. Sexuelle Scham wird in Japan anders als in anderen asiatischen Ländern als eher “störend” empfunden. So gilt es unter anderem bei japanischen Geschäftsleuten als selbstverständlich, wenn man einem Geschäftspartner, Gast oder Kollegen sexuelle Aktivitäten mit Prostituierten als “Freude für eine Nacht” schenkt.
Der Ausdruck von Sexualität wird in Japan häufiger in den konventionellen Medien akzeptiert.
In vielen Fällen sind darstellerische Mittel, die für ein japanisches Publikum akzeptabel sind, in anderen Ländern unannehmbar. Derbheit ist ziemlich üblich, so dass sich sogar in für Kinder bestimmten Medien Ausdrücke finden, die in den meisten anderen Kulturen nicht einmal für allgemeines Publikum akzeptabel wären, ohne dass zuvor eine Warnung gezeigt wird. In einer frühen Episode von Dragon Ball wird Muten-Rōshi, um einen unsichtbaren Gegner zu finden, Bulmas nackte Brust gezeigt. Das verursacht ein starkes Nasenbluten (in der Sprache des japanischen Comics Ausdruck von starker sexueller Erregung), das den unsichtbaren Mann durchnässt.
Japanische Erotica weisen viele ähnliche Motive mit ihren westlichen Gegenstücken auf, wie zum Beispiel heterosexueller und homosexueller Geschlechtsverkehr, Gruppensex und Bondage. Ähnlich zur westlichen Erotika kann die japanische Version auch verschiedene sexuelle Fetische darstellen wie z. B. Fußfetischismus, oder sich auf bestimmte Formen der Bekleidung beziehen, wie Uniformen (z. B. Burusera (von Sērāfuku und Burumā)) oder Kostüme von Anime-, Manga- oder Videospielfiguren.
Viele Genres der japanischen Erotik entstanden wegen der Zensurbestimmungen. Ein Beispiel hierfür sind so genannte Tentakelvergewaltigungen, animierte Darstellungen von Vergewaltigungsfantasien, die eine menschliche Frau und eine Science-Fiction-ähnliche, wie der Edo-Zeit entstiegene Kreatur thematisieren. Ein bekanntes historisches Beispiel hierfür ist der Farbholzschnitt Der Traum der Fischersfrau, der eine Frau in einem sexuellen Akt mit einem riesigen Tintenfisch zeigt. Das moderne Motiv tauchte in den 1980er Jahren als eine Alternative zur Darstellung des Penis auf.
Im Allgemeinen tendieren die Japaner dazu, westliche pornografische Materialien als primitiv gemacht, unauthentisch und unfreiwillig komisch anzusehen.
Siehe Hauptartikel: Dōjinshi
Dōjinshi sind Manga-Nachahmungen, häufig pornografischer Natur, von populären Anime, Spielen oder Manga.
Rechtlich gesehen, stellen sie eine Verletzung des Urheberrechts dar und können verfolgt werden, wenn der Rechteinhaber dies verlangt. In den meisten Fällen ignorieren jedoch die Eigner offiziell deren Existenz. Diese Einstellung widerspricht zwar dem Konzept des Urheberrechts, eröffnet aber einen einfachen Weg, um zu messen, wie groß der potenzielle Kundenkreis ist. Die Zahl der veröffentlichten Dōjinshi ist repräsentativ für die Zahl der Konsumenten, die auch den Originaltitel kaufen würden. Anstieg und Abfall zeigen den Anstieg und Abfall des Kundeninteresses.
Zudem begannen viele Mangaka ihre Karriere selber in der Dōjinshi-Szene und wurden später von den Verlagen angeworben, so dass eine Verfolgung den Mainstream-Markt als ganzes mehr beschädigen würde.
Es ist nicht ungewöhnlich, dass Dōjinshi alle Arten von Paraphilien wiedergeben.
Pornografische Filme, in Japan Adult Videos oder kurz AV genannt, decken einen weiten Themenbereich ab. Die Darstellerinnen werden auch als AV Idols bezeichnet. Einige der bekanntesten sind Maria Ozawa, Hitomi Tanaka, Sola Aoi, Tina Yuzuki/Rio oder Rie Sakura. Langjährige Darstellerinnen verdienen umgerechnet etwa 6.000 Euro im Monat und spielen zumeist auch kleinere Rollen in japanischen Serien oder Filmen. Die einzige Beschränkung stellen die japanischen Zensurbestimmungen dar. Die Filme sind primär auf ein männliches Publikum ausgerichtet. Das hat zu mehreren Mythen geführt, die größere Verbreitung fanden, z. B. dass Frauen, die in AV auftreten, von der Yakuza wegen ausstehender Schulden dazu gezwungen würden, oder dass japanische Frauen deshalb in diesen Filmen erscheinen, weil sie masochistisch seien.
Viele Videos haben einen zweideutigen Titel, der die Auslegung zulässt, dass die Darsteller Minderjährige sind oder dass es sich um eine authentische Aufzeichnung eines Verbrechens handelt. Keiner der von Eirin zertifizierten Filme, einer Selbstüberwachungsorganisation der Produktionsfirmen, bricht jedoch irgendein Gesetz.
Ein üblicher Trick ist, einen Teil des Titels mit einem Buchstaben zu ersetzen, oder phonetisch ähnliche Neologismen zu verwenden. So kann z. B. ein Video „19 jährige Girls Sex Party“ unter einem Titel wie „1Xjährige Girls Sex Party“ verkauft werden. Das Wort Joshikosei (女子高生), wörtl. weiblicher Oberschüler, kann nicht verwendet werden, da es Siebzehnjährige oder Jüngere suggerieren würde, die nicht in pornografischen Videos auftreten dürfen. Ein Neologismus, Joseikosei (女生校生), was weiblicher Student bedeuten kann, ist in vielen Titeln der Ersatz, um das Produkt ohne Konflikt mit der Zensur vertreiben zu können.
Japanische AV bedienen ein breites Spektrum unterschiedlicher Fetische. So gibt es Filme, die sich auf Schuluniformen, Uniformen allgemein, weibliche Büroangestellte oder Cosplay fokussieren. Weitere spezifische Themenbereiche sind Vergewaltigungssimulationen (レイプ, reipu), Jungfrauen oder zumindest Darstellerinnen, die aus der Vagina bluten, intravaginale Ejakulation (中出し, nakadashi), Bukkake, Nacktheit in der Öffentlichkeit (露出, roshutsu), Soaplands sowie BDSM, insbesondere Bondage wie Shibari, aber auch Sodomie.
In den frühen Tagen des Internets ergab das Vorhandensein pornografischen Materials oft hitzige Diskussionen zwischen denen, die generell kein solches anonym zugängliches Material wünschten, und denen, die an die Selbstbestimmung des Individuums glaubten. Dieses Problem wurde schließlich dadurch gelöst, dass man Warnungen vorschaltete und ein Passwort als Zugangsschutz einführte.
Fanfictions sind sehr oft auf Webseiten zu finden und nicht auf fiktive Gestalten beschränkt, sondern nutzen ebenso real existierende Personen, obwohl solche Figuren für jemanden, der keine japanischen Fernsehprogramme sieht, schwer verständlich sind. Dōjinshi-Schreiber nutzen neben Conventions (wie der Comiket) auch das Internet, um ihre Produkte zu vermarkten, indem sie Previews von neuen Arbeiten anbieten, dazu eine geheime Adresse, unter der Käufer zusätzliche Werke und Screenshots ihrer Spiele finden.
Sie rekrutieren auch online neue Schreiber und Künstler. Mehrere ausschließlich auf Sex-Themen ausgerichtete Suchmaschinen existieren, um die Suchergebnisse auf die wirklich gesuchten Seiten zu beschränken und kommerzielle Seiten auszuschließen, die alle möglichen Suchbegriffe verwenden. Viele Werke von dojinshi sind Thema von Websites, die diese sammeln und anderen zur Verfügung stellen.
Viele Webseiten bieten wechselnde Grußkarten oft pornografischen Inhalts von verlinkten Seiten und Freunden dieser Seite. Ein typisches Weihnachtsbild zeigt z. B. einen strippenden weiblichen Weihnachtsmann. Die zwölf Tierkreiszeichen der chinesischen Astrologie zeigen herausfordernde und unterhaltsame Beispiele von Kemonomimi.
Magazine sind zusammen mit Videos populäre Medien für pornografische Materialien.
Viele nicht-pornografische Magazine bilden auch Glamour-Fotos ab, und solange die abgebildeten Frauen zumindest mit einem Badeanzug bekleidet sind, gelten die Magazine nicht als pornografisch. Mehrere nicht-pornografische Magazine enthalten auch Fotos nackter Frauen als Teil ihrer Artikel. Solange diese aber eine künstlerische Qualität haben, werden sie nicht als Pornografie angesehen. Auch eine weibliche und männliche Puppe kann nur teilweise bekleidet oder gar nackt dargestellt werden, solange dies als ein Kunstwerk betrachtet wird und kein expliziter Sexualakt dargestellt ist.
Texte, in denen Vertreter beider Geschlechter über ihre Sexualität berichten, sind in Männer- und Pornomagazinen populär, oft sind dies jedoch erfundene Geschichten professioneller Schreiber. Andere populäre Themen solcher Magazine sind erotische Manga und Novellen, Besprechungen von Pornovideos und Berichte über Sexdienstleistungen.
Magazine für Frauen gleichen hierbei zumeist denen für Männer. Mit Ausnahme einiger Glamourfotos üblicherweise bekleideter Männer, verfügen sie jedoch über kein pornografisches Bildmaterial. Aufgrund dieser fehlenden Bilddarstellungen gelten Frauenmagazine nicht als pornografisch und unterliegen nicht den Altersbeschränkungen.
Siehe auch: Hentai, Yaoi, Shōnen Ai, Yuri
Manga mit pornografischem Inhalt zielen sowohl auf männliche als auch auf weibliche Zielgruppen. Männliche und weibliche Mangaka schreiben pornografische Werke.
Der Unterschied zwischen pornografischen und nicht-pornografischen Mangas kann anhand der Altersbeschränkung festgemacht werden, pornografische Mangas sind zudem oft versiegelt und werden lediglich in Abteilungen oder Läden für Erwachsene zum Kauf angeboten.
Die allgemeine Einstellung ähnelt der in Bezug auf Literatur. Wenn eine Sexszene Relevanz in Bezug auf den Fortschritt der Storyline zeigt und nicht nur ein Versuch ist, Sex um seiner selbst willen darzustellen, wird sie nicht als Pornografie angesehen. Dies wäre in den meisten anderen Kulturen unvorstellbar und verstößt dort gegen viele Zensurbestimmungen und Gesetze.
Auch Manga, die nicht auf ein erwachsenes Publikum ausgerichtet sind, können ein oder zwei Seiten mit Glamourfoto-ähnlichen Bildern enthalten. Auf diesen nackten oder halbnackten Darstellungen bedecken Hände oder Gegenstände Brüste und Genitalien. Diese „Service Scene“ genannten Darstellungen sind oft Teil einer komischen Bildsequenz und ein männlicher Darsteller wird am Ende dieser Sequenz gewöhnlich geohrfeigt.
Erotische Animationen, die im Westen als Hentai, in Japan als ‚adult-anime‘ bekannt sind, sind in Japan ein populäres aber kleines Genre und verfolgen allgemein den gleichen Animationsstil wie andere japanische Trickfilme auch. Viele dieser Anime basieren auf Spielen, Mangas oder Geschichten.
Siehe Hauptartikel: Erogē
Für Erwachsene bestimmte Spiele sind mit ca. 25 % aller jährlich veröffentlichten Spieletitel ein sehr populäres Genre für japanische Computerspiele. Außerhalb Japans sind sie aufgrund einiger kultureller und übersetzerischer Probleme ziemlich unbekannt. Die enthaltenen illegal kopierten Bilder sind aber oft auf Internetseiten als „adult anime pictures“ zu sehen. Unternehmen wie JAST USA (einschließlich Peach Princess und G-Collections) und Mangagamer portieren hauptsächlich Ren’ai-Simulationen und Ren’ai-Adventure für den wachsenden ausländischen Markt ins Englische.
Illegale Kopien japanischer Pornografie werden in Asien oft verkauft. Dies hat sowohl wirtschaftliche als auch technische Gründe. Selbst ein schlecht ausgestattetes japanisches Filmstudio nutzt Ausrüstung, die mit einem reichen Studio in den meisten asiatischen Ländern zu vergleichen ist, und die Produkte sind von entsprechend hoher Qualität. Sie sind gut gefilmt und haben gute Scripts, da die meisten japanischen Studios nicht auf kurzfristigen Profit ausgerichtet sind straffe Beine, sondern mit dem Zweck gegründet werden, später einmal Filme oder Fernsehprogramme herzustellen.
Diese Copyright-Verletzungen haben in Asien und auch den USA und Europa einen soliden Kreis von Kunden geschaffen, die legale Kopien kaufen. Um das Geld für die Übersetzung der Gespräche zu sparen, die dem Sex oft vorangehen, wurde es zur Gewohnheit, Videos zusammenzuschneiden, die nur noch aus Sexszenen bestehen.
Gerade in Ländern, in denen Gewalt in Pornos stark zensiert wird, kursieren illegale Zusammenschnitte japanischer Videos mit simulierten Vergewaltigungsszenen. Das Ergebnis ist, dass in diesen Ländern japanische Pornografie zum Synonym für Gewalt in der Sexualität wurde, wobei die Konsumenten der Videos glauben, dass solche Fantasien in Japan überproportional vertreten sind.
Animierte „Hentai“-Pornografie, besonders der extremeren Art, wird von vielen Nordamerikanern und Europäern als eines der wichtigsten kulturellen Exportgüter Japans ausgegeben. Hardcore-Pornografie ist die populärste und japanische Pornografie wird verbreitet als gewalttätig und extrem angesehen. Auf der anderen Seite haben Softcore-Pornografie und Bücher über bestimmte Idole eine eigene Anhängerschaft. Der Markt für japanische Pornografie im Westen wächst derzeit noch.
Our findings regarding sex crimes, murder and assault are in keeping with what is also known about general crime rates in Japan regarding burglary, theft and such. Japan has the lowest number of reported rape cases and the highest percentage of arrests and convictions in reported cases of any developed nation. Indeed, Japan is known as one of the safest developed countries for women in the world (Clifford, 1980). (…)…: Despite the absence of evidence, the myth persists that an abundance of sexually explicit material invariably leads to an abundance of sexual activity and eventually rape (e.g., Liebert, Neale, & Davison, 1973). Indeed, the data we report and review suggest the opposite. Christensen (1990) argues that to prove that available pornography leads to sex crimes one must at least find a positive temporal correlation between the two. The absence of any positive correlation in our findings, and from results elsewhere, between an increase in available pornography and the incidence of rape or other sex crime, is prima facie evidence that no link exists. But objectivity requires that an additional question be asked: „Does pornography use and availability prevent or reduce sex crime?“ Both questions lead to hypotheses that have, over prolonged periods, been tested in Denmark, Sweden, West Germany and now in Japan. Indeed, it appears from our data from Japan, as it was evident to Kutchinsky (1994), from research in Europe, that a large increase in available sexually explicit materials, over many years, has not been correlated with an increase in rape or other sexual crimes. Instead, in Japan a marked decrease in sexual crimes has occurred.


Posted in Uncategorized and tagged by with no comments yet.

Duke of Burgundy

Duke of Burgundy (Fr.: duc de Bourgogne) was a title borne by the rulers of the Duchy of Burgundy, a small portion of traditional lands of Burgundians west of river Saône which in 843 was allotted to Charles the Bald’s kingdom of West Franks. Under the Ancien Régime, the Duke of Burgundy was the premier lay peer of the kingdom of France.
Beginning with Robert II of France, the title was held by the Capetians, the French royal family. It was granted to Robert’s younger son, Robert, who founded the House of Burgundy. When the senior line of the House of Burgundy became extinct, it was inherited by John II of France through proximity of blood. John granted the duchy as an appanage for his younger son, Philip the Bold. The Valois Dukes of Burgundy became dangerous rivals to the senior line of the House of Valois. When the male line of the Valois Dukes of Burgundy became extinct, it was confiscated by Louis XI of France.
Today, the title is used by the House of Bourbon as a revived courtesy title.

The first margrave (marchio), later duke (dux), of Burgundy was Richard of the House of Ardennes, whose duchy was created from the merging of several regional counties of the kingdom of Provence which had belonged to his brother Boso.
His descendants and their relatives by marriage ruled the duchy until its annexation over a century later by the French crown, their suzerain.
In 1004, Burgundy was annexed by the king, of the House of Capet. Otto William continued to rule what would come to be called the Free County of Burgundy. His descendants formed another House of Ivrea.
Robert, son of Robert II of France, received the Duchy as a peace settlement, having disputed the succession to the throne of France with his brother Henry Man bags.
John II of France, the second Valois king, successfully claimed the Duchy after the death of Philip, the last Capet duke. John then passed the duchy to his youngest son Philip as an apanage.
In 1477, the territory of the Duchy of Burgundy was annexed by France WordPress site. In the same year, Mary married Maximilian, Archduke of Austria, giving the Habsburgs control of the remainder of the Burgundian Inheritance.
Although the territory of the Duchy of Burgundy itself remained in the hands of France, the Habsburgs remained in control of the title of Duke of Burgundy and the other parts of the Burgundian inheritance, notably the Low Countries and the Free County of Burgundy in the Holy Roman Empire. They often used the term Burgundy to refer to it (e.g. in the name of the Imperial Circle it was grouped into), until the late 18th century, when the Austrian Netherlands were lost to French Republic. The Habsburgs also continued to claim Burgundy proper until the Treaty of Cambrai in 1529, when they surrendered their claim in exchange for French recognition of Imperial sovereignty over Flanders and Artois.
The title was briefly claimed by king Philip V of Spain (Philip VIII) of the House of Bourbon between 1700–1713 when the succession of the Spanish throne was disputed between the Houses of Habsburg and Bourbon barbour jackets on sale.
At the same time, various members of the French royal family, most notably Louis, Dauphin of France, the father of Louis XV of France, also used the title.


Posted in Uncategorized and tagged , , by with no comments yet.

George Carter (Queensland politician)

George Carter (1864–1932) was a politician in Queensland, Australia Bogner Online. He was a Member of the Queensland Legislative Assembly.

George Carter was born in 1864 in Nelson, New Zealand, the son of Samuel Carter and Louisa née Lindsay. He attended Nelson State School.
On 17 September 1907 he married Alexandria Delia Kate Comerford in Brisbane.
Carter stood as a candidate of the Australian Labor Party in the electoral district of Brisbane North in the 1907 state election, but was unsuccessful.
At the 1915 election, Carter was elected to the Queensland Legislative Assembly in the electoral district of Port Curtis, defeating the sitting Ministerialist member John Kessel. He won it despite claims that the local newspaper, the Gladstone Observer misrepresented his campaign speech and refused to publish a letter from him providing correct information. Carter held the seat in the 1918 election but lost the seat in the 1920 election on 9 October to the Country Party candidate John Fletcher.
However, he contested the seat again in the 1923 election and was returned on 12 May 1923, having defeated John Fletcher. He retained the seat in the 1926 election but lost it at the 1929 election to Frank Butler of the Country and Progressive National Party.
Carter died at his residence in Bardon, Brisbane on 5 October 1932. He had been in failing health for the previous few years. He was buried in the Toowong Cemetery the following day shopping online.


Posted in Uncategorized and tagged , by with no comments yet.

Gebhard Amann

Gebhard Friedrich Amann (* 29. Mai 1899 in Hohenems; † 31. Mai 1979 ebenda) war ein österreichischer Politiker (CS, ÖVP) und Abteilungsleiter der Landwirtschaftskammer Vorarlberg. Amann war von 1934 bis 1938 und von 1945 bis 1964 Abgeordneter zum Vorarlberger Landtag.
Gebhard Amann wurde am 29. Mai 1899 als Sohn des Stickers Gebhard Amann (senior) und dessen Frau Elisabeth in Hohenems geboren. In seiner Heimatgemeinde besuchte er die Volks- und Bürgerschule, ehe er seine erste Arbeitsstelle als Stickereiarbeiter antrat. 1917 wurde der junge Gebhard Amann zum Kriegsdienst im 2. Kaiserschützenregiment eingezogen. Nach der Rückkehr aus dem Krieg und der Wiederanstellung im Stickereibetrieb Alois Amann wurde Gebhard Amann 1919 Mitglied der Gewerkschaft christlicher Arbeiter in der Stickerei sowie Parteimitglied der Christlichsozialen Partei. Ab dem Jahr 1921 trat Gebhard Amann eine neue Anstellung als Gärtner Bogner Outlet, Chauffeur und Hausverwalter des Grafen Waldburg-Zeil im Palast Hohenems an.
Nach der Inkraftsetzung der Maiverfassung am 1. Mai 1934 und der damit verbundenen Einleitung des austrofaschistischen Ständestaats wurde Gebhard Amann am 14. November 1934 nach den Bestimmungen der neuen Verfassung als Standesvertreter des Berufsstands Land- und Forstwirtschaft als Landtagsabgeordneter bestellt. Am 26. April 1937 heiratete er in Innsbruck die gebürtige Lustenauerin Rosina Rosalia Hämmerle, mit der er in weiterer Folge sechs gemeinsame Kinder bekam. Als mit dem Anschluss Österreichs an Deutschland am 12 Die Highlights. März 1938 die österreichische Eigenstaatlichkeit endete, erlosch zugleich auch Amanns politisches Mandat im Landtag. Amann selbst wurde im Jahr 1938 als politischer Gegner der Nationalsozialisten verhaftet und kurze Zeit inhaftiert. Am 4. April 1945 wurde er sogar fälschlicherweise mit Beschluss des Landesgerichts Feldkirch für tot erklärt.
Nach der Befreiung durch die Alliierten und der Wiederherstellung der österreichischen Eigenstaatlichkeit wurde Gebhard Amann bei der ersten freien Landtagswahl am 25. November 1945 als Abgeordneter des Wahlbezirks Feldkirch zum Vorarlberger Landtag gewählt Moderegeln. In diesem fungierte er in insgesamt vier Legislaturperioden unter anderem von 1949 bis 1964 als erster Landtagsvizepräsident und von 1958 bis 1964 außerdem als Klubobmann des ÖVP-Landtagsklubs. Nach der Landtagswahl 1964 schied Gebhard Amann am 28. Oktober 1964 aus dem Vorarlberger Landtag aus. Beruflich war Gebhard Amann von 1948 bis 1965 als Leiter der Sektion der land- und forstwirtschaftlichen Dienstnehmer in der Landwirtschaftskammer für Vorarlberg tätig.
Landtagspräsident: Ilg (1945) | Feuerstein (1949) | Tizian (1964) | Purtscher (1974) | Jäger (1987) | Gasser (1994) | Dörler (1999) | Halder (2004) | Mennel (2009) | Nußbaumer (2012) | Sonderegger (2014)
1. Landtagsvizepräsident: Feuerstein (1945) | Amann (1949) | Peter (1964) | Heinzle (1969) | Berchtold (1984) | Gehrer (1989) | Aberer (1990) | Bernhard (1991) | Lampert (1994) | Amann (1999) | Nußbaumer (2004) | Ritter (2012) | Hagen (2014)
2. Landtagsvizepräsident: Bertsch (1945) | Gohm (1949) | Moosbrugger (1954) | Heinzle (1964) | Peter (1969) | Steurer (1970) | Stecher (1976) | Falschlunger (1979) | Keckeis (1993) | Schuler (1994) | Lampert (1999) | Halder (2003) | Mennel (2004) | Hagen (2009) | Nußbaumer (2014)


Posted in Uncategorized and tagged , , by with no comments yet.

San Vito Chietino

San Vito Chietino – miejscowość i gmina we Włoszech online shopping, w regionie Abruzja shop online, w prowincji Chieti.
Według danych na rok 2004 gminę zamieszkuje 4901 osób Belstaff Outlet, 306,3 os./km².
Altino • Archi • Ari • Arielli • Atessa • Bomba • Borrello • Bucchianico • Canosa Sannita • Carpineto Sinello • Carunchio • Casacanditella • Casalanguida • Casalbordino • Casalincontrada • Casoli • Castel Frentano • Castelguidone • Castiglione Messer Marino • Celenza sul Trigno • Chieti • Civitaluparella • Civitella Messer Raimondo • Colledimacine • Colledimezzo • Crecchio • Cupello • Dogliola • Fallo • Fara Filiorum Petri • Fara San Martino • Filetto • Fossacesia • Fraine • Francavilla al Mare • Fresagrandinaria • Frisa • Furci • Gamberale • Gessopalena • Gissi • Giuliano Teatino • Guardiagrele • Guilmi • Lama dei Peligni • Lanciano • Lentella • Lettopalena • Liscia • Miglianico • Montazzoli • Montebello sul Sangro • Monteferrante • Montelapiano • Montenerodomo • Monteodorisio • Mozzagrogna • Orsogna • Ortona • Paglieta • Palena • Palmoli • Palombaro • Pennadomo • Pennapiedimonte • Perano • Pietraferrazzana • Pizzoferrato • Poggiofiorito • Pollutri • Pretoro • Quadri • Rapino • Ripa Teatina • Rocca San Giovanni • Roccamontepiano • Roccascalegna • Roccaspinalveti • Roio del Sangro • Rosello • San Buono • San Giovanni Lipioni • San Giovanni Teatino • San Martino sulla Marrucina • San Salvo • San Vito Chietino • Sant’Eusanio del Sangro • Santa Maria Imbaro • Scerni • Schiavi di Abruzzo • Taranta Peligna • Tollo • Torino di Sangro • Tornareccio • Torrebruna • Torrevecchia Teatina • Torricella Peligna • Treglio • Tufillo • Vacri • Vasto • Villa Santa Maria • Villalfonsina • Villamagna


Posted in Uncategorized and tagged , , by with no comments yet.

Foreign relations of Tuvalu

Politics portal
This article is about the foreign relations of Tuvalu.

On 1 September 2000, Tuvalu became a full member of the Commonwealth of Nations. Since its independence in 1978, Tuvalu had been a special member of the Commonwealth, but without having any voting rights in the organisation that brings together 54 countries that are mostly former colonies of Great Britain. Tuvalu’s admission as a full member was approved by the members of the Commonwealth unanimously earlier in the year.

Tuvalu became the 189th member of the United Nations on 17 September 2000. At present, the country’s Permanent Representative to the United Nations is Ambassador Aunese Makoi Simati (since 20 December 2012).
Tuvalu notably played an active role in the 2009 United Nations Climate Change Conference in Copenhagen, attracting media and public attention with a proposed protocol which would have imposed deeper, legally binding emission cuts, including on developing nations. Following Tuvaluan delegate Ian Fry’s “tear-jerking [speech] that prompted wild applause among the crowded Copenhagen conference floor”, The Australian’s political editor commented that Tuvalu was “no longer small fry on the world stage”.
The United Nations designates Tuvalu as a least developed country (LDC) because of its limited potential for economic development, absence of exploitable resources and its small size and vulnerability to external economic and environmental shocks. Tuvalu participates in the Enhanced Integrated Framework for Trade-Related Technical Assistance to Least Developed Countries (EIF), which was established in October 1997 under the auspices of the World Trade Organisation. In 2013 Tuvalu deferred its graduation from least developed country (LDC) status to a Developing country to 2015. Prime Minister Enele Sopoaga said that this deferral was necessary to maintain access by Tuvalu to the funds provided by the United Nations’s National Adaptation Programme of Action (NAPA), as “Once Tuvalu graduates to a developed country, it will not be considered for funding assistance for climate change adaptation programmes like NAPA, which only goes to LDCs”. Tuvalu had meet targets so that Tuvalu was to graduate from LDC status. Prime minister, Enele Sopoaga wants the United Nations to reconsider its criteria for graduation from LDC status as not enough weight is given to the environmental plight of small island states like Tuvalu in the application of the Environmental Vulnerability Index (EVI).
Tuvalu is a full member of the Pacific Islands Forum, the South Pacific Applied Geoscience Commission, the South Pacific Tourism Organisation, the Secretariat of the Pacific Regional Environment Programme and the Secretariat of the Pacific Community.
Tuvalu participates in the operations of the Pacific Island Forum Fisheries Agency (FFA) and the Western and Central Pacific Fisheries Commission (WCPFC). The Tuvaluan government, the US government, and the governments of other Pacific islands, are parties to the South Pacific Tuna Treaty (SPTT), entered into force in 1988. The current SPTT agreement expires on June 14, 2013. Tuvalu is one of the eight signatories of the Nauru Agreement Concerning Cooperation In The Management Of Fisheries Of Common Interest (Nauru Agreement) which collectively controls 25-30% of the world’s tuna supply and approximately 60% of the western and central Pacific tuna supply . In May 2013 representatives from the United States and the Pacific Islands countries agreed to sign interim arrangement documents to extend the Multilateral Fisheries Treaty (which encompasses the South Pacific Tuna Treaty and Nauru Agreement) to confirm access to the fisheries in the Western and Central Pacific for US tuna boats for 18 months.
In 1993, Tuvalu became a member of the Asian Development Bank. Tuvalu endorsed the Treaty of Rarotonga joining itself to the South Pacific Nuclear Free Zone Treaty in 1985.
In 2004 Tuvalu provided police officers to the Regional Assistance Mission to Solomon Islands (RAMSI). Tuvaluan Police officers served as part of RAMSI’s Participating Police Force (PPF).
In November 2011, Tuvalu was one of the eight founding members of Polynesian Leaders Group, a regional grouping intended to cooperate on a variety of issues including culture and language, education, responses to climate change, and trade and investment. Tuvalu participates in the Alliance of Small Island States (AOSIS), which is a coalition of small island and low-lying coastal countries that have concerns about their vulnerability to the adverse effects of global climate change. Under the Majuro Declaration, which was signed on 5 September 2013, Tuvalu has commitment to implement power generation of 100% renewable energy (between 2013 and 2020), which is proposed to be implemented using Solar PV (95% of demand) and biodiesel (5% of demand). The feasibility of wind power generation will be considered.
In addition to its membership in the UN and the Commonwealth of Nations, outside the region, Tuvalu is a member or participant of the ACP (Lomé Convention), the Alliance of Small Island States, Asian Development Bank, Economic and Social Commission for Asia and the Pacific (ESCAP), the Food and Agriculture Organization (FAO), the G-77, the International Bank for Reconstruction and Development, the International Civil Aviation Organization, the International Development Association, the International Finance Corporation, the IMF, the International Maritime Organization, the International Olympic Committee, the ITU and the Universal Postal Union. While Tuvalu is not currently a member of the International Red Cross and Red Crescent Movement, it has observer status with admission and recognition still pending.
In July 2013 Tuvalu signed the Memorandum of Understanding (MOU) to establish the Pacific Regional Trade and Development Facility, which Facility originated in 2006, in the context of negotiations for an Economic Partnership Agreement (EPA) between Pacific ACP States and the European Union. The rationale for the creation of the Facility being to improve the delivery of aid to Pacific island countries in support of the Aid-for-Trade (AfT) requirements. The Pacific ACP States are the countries in the Pacific that are signatories to the Cotonou Agreement with the European Union (which succeeded the Lomé Convention).
Tuvalu is also a member of the following organisations:
ACP, ADB, AOSIS, Commonwealth of Nations, FAO, IBRD (also known as the World Bank), IDA, IFRCS (observer), ILO, IMF, IMO, Interpol, IOC, ITU, OPCW, PIF, Sparteca, SPC, UN, UNCTAD, UNESCO, UPU, WHO, World Meteorological Organization.
Tuvalu is notable for its absence of membership is several major international organisations. For example, it is one of only four UN members that do not belong to the International Civil Aviation Organization Stijlvolle Hotels; the other three nations are Dominica, Liechtenstein (which has no airports at all), and Niue. Tuvalu is one of only 13 UN members that are not members of the International Finance Corporation and is one of only 16 UN members that have neither member nor observers of the World Trade Organization. Finally, as with many other nations in Oceania, Tuvalu is not a member of Interpol or of the International Hydrographic Organization.
Tuvalu’s only full embassies are its permanent mission to the United Nations in New York, its consulate in Switzerland and its High Commission in Fiji. Tuvalu’s mission to the United Nations also doubles as its embassy to the United States. Additionally, Tuvalu maintains honorary consulates in Australia, Belgium, Germany, Japan, New Zealand, the Philippines, Singapore, South Korea, United States, the Taiwan (Republic of China) and the United Kingdom.
The only nation with a resident embassy in Tuvalu is the Republic of China (Taiwan). France maintains an honorary consulate in Tuvalu. Australia maintains an Australian representative office of AusAid in the country. All three of these are located in Funafuti.

Australia has strong ties with Tuvalu. The official currency of Tuvalu from 1966-1976 was the Australian dollar, which strengthens the economic bonds between the two countries in particular. Since 1976, Tuvalu began issuing its own coinage (see Tuvaluan dollar) but the country continues to use Australian banknotes as official currency, and the value of the Tuvaluan currency is directly tied to the Australian dollar. In this regard, the Tuvaluan dollar is similar to the Faroese króna’s relationship to the Danish krone as the Tuvaluan dollar is not an independent currency but has been assigned an ISO 4217 currency code, although it is treated as equivalent to the Australian dollar.
In August 2009, Australia signed a Pacific Partnership for Development between Australia and Tuvalu at the Pacific Islands Forum Leaders held in Cairns, Australia. Australia was (along with New Zealand and the United Kingdom) one of the three founding donating countries to the Tuvalu Trust Fund.
Although Australia has no official embassy in Tuvalu, it regularly sends government representatives to the country. For example, the Australian Parliamentary Secretary for Pacific Island Affairs, Richard Marles visited Tuvalu in December 2010.
Australia is a major aid donor to Tuvalu. In 1994, even before the Pacific Partnership between the two countries was signed, Australia donated a Pacific-class patrol boat (HMTSS Te Mataili) provided by Australia under the Pacific Patrol Boat Program for use by the Tuvaluan police force for search and rescue missions and maritime surveillance and fishery patrol. Australia has agreed to provide its maintenance until 2024 as well as training for its operation. Australia’s Defence Cooperation Program supports Tuvalu’s maritime police force with training, fresh water and supplies. For 2010-11, Australia donated A$8.9 million (US $9.38 million) for education and vocational skills development, opportunities and participation in regional and international labour markets and targeted technical assistance in key central economic and oversight institutions.
The government of Australia responded to the 2011 Tuvalu drought by working with New Zealand to supply temporary desalination plants; Australia also provide water tanks as part of the longer term solution for the storage of available fresh water.
Tuvaluans can participate in the Australian Pacific Seasonal Worker Program, which allows Pacific Islanders to obtain seasonal employment in the Australian agriculture industry, in particular cotton and cane operations; fishing industry, in particular aquaculture; and with accommodation providers in the tourism industry.

New Zealand has strong ties with Tuvalu and was one of the three founding donating countries to the Tuvalu Trust Fund and continues as a major donor of aid and technical assistance to Tuvalu. The government of New Zealand responded to the fresh-water crisis caused by the 2011 Tuvalu drought by supplying temporary desalination plants and personnel to repair existing desalination plants.
In 2015 a New Zealand aid programme will extend the implementation of renewable energy in Tuvalu. This project will result in the supply and installation of battery-backed solar photovoltaic (PV) systems that are to be located on Vaitupu, Nanumanga, Niutao and Nanumea, with the first hybrid system being built on Vaitupu in early 2015.
New Zealand has an annual quota of 75 Tuvaluans granted work permits under the Pacific Access Category, as announced in 2001. The applicants register for the Pacific Access Category (PAC) ballots; the primary criteria is that the principal applicant must have a job offer from a New Zealand employer. Tuvaluans also have access to seasonal employment in the horticulture and viticulture industries in New Zealand under the Recognised Seasonal Employer (RSE) Work Policy introduced in 2007 allowing for employment of up to 5,000 workers from Tuvalu and other Pacific islands.
In 2015 Tuvalu appointed Samuelu Laloniu as Tuvalu’s first High Commissioner, to be resident in Wellington after previously representing Tuvalu in the consulate office in Auckland.

Tuvaluan relations with Fiji are strong. To date, Tuvalu has been free of the conflicts and disagreements that have marked Fiji’s relationship with other nations in the region (see Foreign relations of Fiji). Aside from its mission to the United Nations in New York, Tuvalu’s only foreign diplomatic office is its High Commission in Suva, Fiji.
The majority of nations that recognize Tuvalu accredit their embassies in Fiji to serve Tuvalu. This makes Fiji an important diplomatic centre for Tuvalu.
Additionally, relations with Fiji are of particular importance to Tuvalu as all regularly scheduled commercial flights to and from Tuvalu are through Fiji. At present, the only airline flying into the country is Fiji Airways (formerly known as Air Pacific). Until 1999, air traffic also came via Air Marshall Islands. From 1999-2009, the main air service provider was Air Fiji; this service ended when Air Fiji went out of business in 2009. Additionally, regular commercial boat service to Tuvalu is primarily through Fiji (although one provider also goes on to Tarawa in Kiribati as well).
Relations with Fiji are also important as it is by far Tuvalu’s largest source of imports. In 2010, Fiji was the source of 46.1% of all imports to Tuvalu.
His Excellency The President Ratu Epeli Nailatikau of Fiji visited Tuvalu in February 2014. He described Tuvalu is being a valued partner in the Pacific Islands Development Forum (PIDF) and spoke of Fiji and Tuvalu as having a joint interest in working within the Pacific Small Island Developing States forum to push the rest of the world to take decisive action on climate change.
In October 2014 the prime ministers of Fiji and Tuvalu signed the Fiji-Tuvalu Maritime Boundary Treaty, which establishes the extent of the national areas of jurisdiction between Fiji and Tuvalu as recognized in international law under the 1982 United Nations Convention on the Law of the Sea.

On 29 August 2012 an Agreement between Tuvalu and Kiribati concerning their Maritime Boundary, was signed by their respective leaders that determined the boundary as being seaward of Nanumea and Niutao in Tuvalu on the one hand and Tabiteuea, Tamana and Arorae in Kiribati on the other hand, along the geodesics connecting the points of latitude and longitude set out in the agreement.

Tuvalu has no diplomatic representation in the United Kingdom, but Tuvalu is represented by an honorary consulate at Tuvalu House in London.
The United Kingdom has shown a continuing interest in the welfare of Tuvalu and was (along with New Zealand and Australia) one of the three founding donating countries to the Tuvalu Trust Fund.
While Tuvalu’s relations with Britain are peaceful, they have been somewhat troubled since independence in 1978. Tuvaluan-British tensions date back to the colonial era when Tuvalu was part of the Gilbert and Ellice Islands Colony. The Gilbertese were Micronesian and are in Kiribati, while the Tuvaluans were largely Polynesian. In 1975, the Tuvaluans demanded separation from Gilbert Islands and also sought independence from the Britain.
Tuvalu’s fourth prime minister, Sir Kamuta Latasi, officially had the British Union Jack removed from the Tuvualan flag in January 1996 (see Flag of Tuvalu). Prime Minister Kamuta Latasi subsequently lost office following a vote of no confidence. Supporters of Latasi held that this measure symbolically distanced Tuvalu from the colonial period. This change, however, proved to be short-lived, since Latasi’s successor (Bikenibeu Paeniu) re-introduced the original design of 9-star flag that included the Union Jack.
As a result of a motion in the parliament, a constitutional review was undertaken to determine if Tuvalu should become a republic or remain a monarchy. The Tuvaluan constitutional referendum, 2008 resolved to retain Queen Elizabeth II as the head of state.

Through French Polynesia, France shares a sea border with Tuvalu, and Tuvalu maintains very strong relations with France, cooperating in France’s environmental efforts and maintaining close ties with French positions in votes in the United Nations.
France is the only nation besides Taiwan to hold a formal diplomatic presence in Tuvalu. Since 2003, France has maintained an honorary consulate located in the Tuvalu Philatelic Bureau. Among other duties, the consulate oversees projects funded by the French Pacific Funds for Cultural, Social and Economic Development. The largest of these projects (at €50,000) was a major study on renewable energy in 2005. Other projects to date have included the construction of La Pérouse School (1992), air navigation training (1996), the electrification of the Amatuku Maritime School (1996) and a project to increase food production on Nanumaga (1998).
The Franco-Tuvalan environmental protection non-governmental organisation Alofa Tuvalu has operated in Tuvalu since 2009, primarily with French funding. Alofa Tuvalu’s stated purpose is to conduct an “extensive study and documentation project aimed at reinforcing Tuvalu’s capacities to survey, monitor and manage its marine resources, along with increasing its local and scientific knowledge of them.”

The European Union provides a significant amount of aid and technical assistance to Tuvalu; Aid programs for water supply and improvements to waste treatment and other environmental issues were announced in 2009. In March 2014 the European Union provided finance to the Government of Tuvalu for the supply and installation of battery-backed solar photovoltaic (PV) systems for the outer islands. The 191kWp project extends the implementation of renewable energy in Tuvalu and will provide the islands with 24 hours-a-day electricity. Tuvalu will be able to reduce consumption of fuel used to produce electricity by 120,000 litres of diesel per year, amounting to reduction in spending on diesel of about AU$200,000.

Tuvalu-United States relations were confirmed by the signing of a Treaty of Friendship in 1979, which was ratified by the U.S. Senate in 1983, under which the United States renounced prior territorial claims to four Tuvaluan islands (Funafuti, Nukufetau, Nukulaelae and Niulakita) under the Guano Islands Act of 1856.
The Tuvaluan government, the US government, and the governments of other Pacific islands, are parties to South Pacific Tuna Treaty (SPTT). That agreement entered into force in 1988. Tuvalu and the other members of the Pacific Island Forum Fisheries Agency (FFA) and the United States have settled a tuna fishing deal for 2015; a longer term deal will be negotiated. The treaty is an extension of the Nauru Agreement.
The United States ambassador to Fiji oversees diplomatic relations with Tuvalu. While the relationship is generally positive, disagreements between the two countries over climate change have caused some strain.

In the late 2000s (decade), Tuvalu began to strengthen its relations with Cuba. Cuba provides medical aid to Tuvalu.
In September 2008, Prime Minister Apisai Ielemia attended the first Cuba-Pacific Islands ministerial meeting in Havana. He was, along with I-Kiribati President Anote Tong, one of the first two Pacific leaders to visit Cuba. The meeting aimed at “strengthening cooperation” between Cuba and Pacific Island countries, notably in coping with the effects of climate change – an issue of critical importance to Tuvalu. At the meeting the Cuban Government agreed to provide qualified medical doctors to work in Tuvalu and to provide medical education to Tuvaluan students.
In 2008 the Government of Tuvalu sent ten Tuvaluan students to study medicine in Cuba and ten more were sent in 2010.
The first Cuban doctor arrived in Tuvalu in October 2008 with two additional doctors arriving in February 2009. In 2011 there were four Cuban doctors working at the Princess Margaret Hospital.

The United Arab Emirates and Tuvalu established diplomatic relations on 31 March 2010.
In January 2014 Tuvalu signed an agreement with MASDAR, a UAE Government company, which will provided US$3 million in aid to help Tuvalu solarize the outer islands, so as to reduce reliance on fossil fuel for electricity generation.

Tuvalu established diplomatic ties with Kuwait in 2012. In May 2015 Kuwait donated US$200,000 (approx. AUD$260,000) in financial support for the recovery activities in respect to Cyclone Pam.

Japan and Tuvalu established diplomatic relations in 1979. Japan is a significant aid provider in the form of grants and technical cooperation, including donating the 50-meter vessel, the Manu Folau.
In 2011 Government of Japan provided three new desalination units and parts to repair the existing seawater desalination units through Japan International Cooperation Agency (JICA) following the severe water shortages caused by the 2011 Tuvalu drought. Japan had provided desalination units in 1999 and 2006. In response to the 2011 drought, Japan has funded the purchase of a solar-powered 100 m³/d desalination plant and two portable 10 m³/d plants as part of its Pacific Environment Community (PEC) program.

Tuvalu maintains very strong relations with South Korea through the South Korean Embassy in Fiji. The government of South Korea funded the shipment of 60,000 bottles of water from Fiji to Tuvalu as a first response to the water shortage caused by the 2011 Tuvalu drought. Relations with North Korea is unknown.

Tuvalu is one of the few nations that continue to have strong diplomatic relations with the Republic of China (Taiwan or ROC) and supports ROC’s bid to join the United Nations. In turn, the ROC maintains the only resident embassy in Tuvalu and has a large assistance program in the islands with “several mobile medical missions”. Taiwan funded the construction of Tuvalu’s largest building, a three-story administrative building.
In 2006, Taiwan expressed concern over reports that the People’s Republic of China (PRC) was attempting to draw Tuvalu away from the Republic of China. Taiwan consequently made efforts to further strengthen its diplomatic relations with Tuvalu.
In March 2013, a Tuvaluan embassy was opened in Taipei, making the ROC only the third sovereign state to host an embassy of Tuvalu, after Fiji and New Zealand.

On 29 May 2015 a joint communique on the establishment of diplomatic relations was signed by HE Aunese Makoi Simati the Permanent Representative of Tuvalu to the United Nations and Permanent Representative of Poland to the UN, Mr Boguslaw Winid.

Tuvalu established diplomatic relations with Russia on 25 September 2011.

In 2011, the government of Prime Minister Willy Telavi recognised Abkhazia and South Ossetia, which had broken away from Georgia and which Georgia viewed as remaining part of its sovereign territory. However, the government of Prime Minister Enele Sopoaga retracted the recognition of Abkhazia and South Ossetia on 31 March 2014 when Tuvalu’s Foreign Minister Taukelina Finikaso signed an agreement to establish diplomatic relations with Georgia. Tuvalu’s Foreign Minister said that his country supports Georgia’s territorial integrity in its international recognized borders. Taukelina Finikaso is also reported as saying that re-establishing diplomatic relations with Georgia was an important step towards strengthening ties with the European Union, which he described as a traditional friend of Tuvalu.

On 10 September 2015 the United Nations General Assembly passed a Palestinian resolution to allow its flag to fly in front of the United Nations headquarters in New York. The vote was passed with 119 votes out of 193 in favour. A total of eight countries voted against the idea, including the U.S. and Tuvalu.


Posted in Uncategorized and tagged by with no comments yet.

Frosinone Calcio

Frosinone Calcio (offiziell: Frosinone Calcio S.r.l.) ist ein italienischer Fußballverein aus Frosinone, einer Stadt aus der Region Latium.
Als Heimspielstätte dient dem Verein das Stadio Comunale Matusa, das Platz für 9680 Zuschauer bietet. Frosinone Calcio spielt in der Saison 2015/16 erstmals in der Serie A, nachdem innerhalb von zwei Spielzeiten der Durchmarsch aus der dritthöchsten Spielklasse gelang.

Frosinone Calcio, ein Verein aus der latinischen Stadt Frosinone, wurde im Jahre 1912 als Union Sportive Frusinate gegründet. Der Verein mit dem Namen U.S. Frosinone spielte während der Zeit des faschistischen Regimes in Italien unter „Duce“ Benito Mussolini vor allem bei Turnieren. Zur Zeit der Regierung Mussolinis nannte sich der U.S. Frosinone eine Zeit lang „119.a Legione M.V.S.N.“, das war der Name der so genannten Schwarzhemden, der Kampfbünde im Italien der Zwischenkriegszeit. Der U.S. Frosinone wurde dann schließlich 1928 in Frosinone Calcio umbenannt. Vier Jahre später erbaute man in Frosinone das Stadio Comunale Matusa. Dieses Stadion war zu Beginn noch ein Sportplatz mit umzäumtem Spielfeld ohne Tribünen. Erst Ende der Dreißiger wurden die ersten Zuschauerränge gebaut. Heute fasst das „Matusa“ knapp 10.000 Zuschauer.
Im Jahr 1934 gelang es Frosinone Calcio erstmals, die Prima Divisione, wenig später in Serie C umbenannt, zu erreichen. Dort spielten zur damaligen Zeit auch heutige Spitzenmannschaften wie Udinese Calcio, FC Parma oder AC Siena. Allgemein schien sich damals in Frosinone ein kommender Spitzenverein zu entwickeln. Doch mit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges 1939 endet auch der Vormarsch von Frosinone Calcio. Die Fußballmannschaft des Vereins verschwand nun von der Bildfläche.
Nachdem der Verein in den Wirren des Zweiten Weltkrieges aus den oberen Ligen verschwunden war, wurde die Fußballabteilung 1945 wiederbelebt. Man startete in der Prima Divisione Laziale. Zwei Jahre darauf gelang der erneute Aufstieg in die Serie C. Bis 1952 konnte sich der Verein fünf Jahre in der dritthöchsten italienischen Spielklasse halten. In besagtem Jahr gelang der Sprung in die neu gegründete IV Serie. Die IV Serie bestand von 1952 bis 1959 und war die dritthöchste Liga im italienischen Fußball. Bis zum Ende der IV Serie war Frosinone Calcio in dieser Liga vertreten. In der Saison 1958/59 wurde der Verein aus der IV Serie ausgeschlossen, da während eines Meisterschaftsspiels gegen Cosenza Calcio schwere Ausschreitungen entbrannten, die im Block Frosinones ihren Ursprung hatten. Bei diesen Ausschreitungen kam es zu Kämpfen zwischen den so genannten „Fans“ von Frosinone Calcio und der italienischen Polizei. Außerdem wurde der Schiedsrichter von einem aus dem Frosinone-Block geworfenen Gegenstand am Kopf getroffen und war eine Zeit lang ohnmächtig. Die Folge des Ausschlusses war der Abstieg aus der IV Serie, die nach dieser Saison sowieso abgeschafft wurde, und die Herabsetzung in die Serie D. Sportlich wäre ein Aufstieg in die Serie C durchaus möglich gewesen.
Nach der Herabsetzung in die Serie D, die vierte Liga, tat sich Frosinone zunächst schwer Moderegeln, wieder in obere Ligen zurückzukehren. Man blieb bis 1966 in der Serie D, ehe wieder der Aufstieg in die Serie C gelang, wobei man nach einem Jahr zusammen mit der US Cremonese und der ASD Vis Pesaro 1898 sofort wieder abstieg. 1971 gelang dann erneut der Aufstieg in die Serie C. In dieser Saison ließ der Torwart von Frosinone Calcio in 34 Spielen gerade einmal acht Gegentreffer zu. In der Serie C spielten die Gelb-Blauen vier gute Spielzeiten. Die beste Platzierung war dabei ein siebenter Platz 1971/72. Doch drei Jahre später war die Zeit in der Drittklassigkeit wieder vorbei und es folgte erneut der Abstieg in die Serie D. Während dieser Zeit wurde die Serie C2, heute Lega Pro Seconda Divisione genannt, gegründet, welche die Serie D als vierte Liga ablöste und letztere nun zur fünften Spielklasse machte. Frosinone Calcio schaffte 1978 den Aufstieg in die Serie C2, doch schon in der ersten Saison in der neuen Liga folgte der Abstieg. Wiederum nur zwei Jahre später gelang die Rückkehr in die vierte Liga. Dort konnte sich Frosinone Calcio in den Folgejahren etablieren.
Frosinone Calcio blieb bis ins Jahr 1987 in der Serie C2. In der Saison 1986/87 gelang dann der Aufstieg in die Serie C1. Nach Platz 9 in der ersten Saison folgte ein Jahr darauf mit Rang 16 die Rückkehr in die Serie C2. Bis ins Jahr 2004 verharrte Frosinone Calcio nun in der vierten Liga. Dabei spielte der Verein sowohl Aufstiegsplay-Offs (1996 gegen SC Albanova verloren) als auch Abstiegsplay-Outs (1998 gegen Albanova gewonnen). Im Jahr 2004 gelang schließlich der Sprung in die Serie C1. Gleich in der ersten Spielzeit in der Serie C1 erreichte der Verein Rang 5, woraufhin man Aufstiegsplay-Offs gegen den AC Mantova bestritt, wo man allerdings den Kürzeren zog. Im gleichen Jahr kam die Mannschaft bis ins Finale der Coppa Italia Serie C. Das Endspiel ging gegen Spezia Calcio mit 1:1 und 0:1 verloren. In der Spielzeit 2005/06 gelang erstmals der Sprung in die zweite italienische Liga, die Serie B. Im Finale der Play-Off-Spiele gegen den US Grosseto erreichte Frosinone Calcio ein 0:0 und ein 1:0, was bedeutete, dass das Team zusammen mit Spezia Calcio, CFC Genua 1893 und SSC Neapel in die Serie B aufstieg. Dort etablierte sich Frosinone und belegte einige Jahre lang Platzierungen im gesicherten Mittelfeld, bis 2011 der neuerliche Abstieg in die jetzt in Lega Pro Prima Divisione umbenannte Serie C1 erfolgte. Nach zwei Saisonen in der dritthöchsten Spielklasse gelang der Mannschaft in den Spielzeiten 2013/14 und 2014/15 der Durchmarsch in die höchste italienische Liga Serie A.
Stand: 13. Januar 2016
Atalanta Bergamo | FC Bologna | FC Carpi | FC Empoli | AC Florenz | Frosinone Calcio | CFC Genua | Sampdoria Genua | AC Mailand | Inter Mailand | SSC Neapel | US Palermo | AS Rom | Lazio Rom | US Sassuolo Calcio | FC Turin | Juventus Turin | Udinese Calcio | Chievo Verona | Hellas Verona


Posted in Uncategorized and tagged by with no comments yet.

Ionic strength

The concept of ionic strength was first introduced by Lewis and Randall in 1921 while describing the activity coefficients of strong electrolytes. The ionic strength of a solution is a measure of the concentration of ions in that solution. Ionic compounds, when dissolved in water, dissociate into ions. The total electrolyte concentration in solution will affect important properties such as the dissociation or the solubility of different salts. One of the main characteristics of a solution with dissolved ions is the ionic strength.

The ionic strength, I, of a solution is a function of the concentration of all ions present in that solution.

where one half is because we are including both cations and anions, ci is the molar concentration of ion i (M, mol/L), zi is the charge number of that ion, and the sum is taken over all ions in the solution. For a 1:1 electrolyte such as sodium chloride, the ionic strength is equal to the concentration, but for MgSO4 the ionic strength is four times higher. Generally multivalent ions contribute strongly to the ionic strength.
For example the ionic strength of a mixed 0.050 M in Na2SO4 and 0.020 M in KCl solution is:
Because in non-ideal solutions volumes are no longer strictly additive it is often preferable to work with molality b (mol/kg{H2O}) rather than molarity c (mol/L). In that case, ionic strength is defined as:

in which
The ionic strength plays a central role in the Debye–Hückel theory that describes the strong deviations from ideality typically encountered in ionic solutions. It is also important for the theory of double layer and related electrokinetic phenomena and electroacoustic phenomena in colloids and other heterogeneous systems. That is, the Debye length, which is the inverse of the Debye parameter (κ), is inversely proportional to the square root of the ionic strength. Debye length is characteristic of the double layer thickness. Increasing the concentration or valence of the counterions compresses the double layer and increases the electrical potential gradient.
Media of high ionic strength are used in stability constant determination in order to minimize changes, during a titration, in the activity quotient of solutes at lower concentrations barbour jackets on sale. Natural waters such as seawater have a non-zero ionic strength due to the presence of dissolved salts which significantly affects their properties.


Posted in Uncategorized and tagged by with no comments yet.

Kelme Outlet | Le Coq Sport Outlet

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet brand bags cheap bags sale bags online